YAŞANMIŞLAR4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

YAŞANMIŞLAR4
SALONDA OTURUYORDUK GAMZE MURAT LA ÜÇLÜ KOLTUKTA BEN TEKLİDE HAKANDA KARŞIMDAKİ TEKLİDE HALA ARKAM SIZLIYORDU TATLI TATLI. GAMZE VE MURAT ÖPÜŞMEYE BAŞLADILAR. GAMZE SARHOŞ OLMUŞTU BAYA KOLTUKTA MURATA ORAL YAPMAYA BAŞLADI DİZLERİNİN ÜZERİNDE BİZE DOGRU DOMALMIŞ VAZİYETTE OTURDUGUM YERDEN KALÇALARINA YASTIK ATTIM KALÇALARINI SALLIYORDU TAHRİK EDİCİ BİR DURUMDAYDI.
HAKAN YERİNDEN KALKIP GAMZENİN KALÇALARINI OKŞAMAYA BAŞLADI MURAT
“BIRAK OGLUM GAMZENİN GÖTÜNÜ İLK BEN SİKİCEM”
GAMZE ŞIMARIK KIZ EDASIYLA
“ACIR AMA BANANE YA OLMAZ”
“SEN MERAK ETME YAKMAM FAZLA CANINI BERNA NASIL ZEVK ALDI SENDE ALIŞIRSIN”
KALKTI GAMZE Yİ DOMALTTI VE ARKASINI YALAMAYA BAŞLADI PORNO SEYREDER GİBİ SEYREDİYORDUM DİLİ GÖTÜNE DARBELER ATIYOR ORAYI ZORLUYORDU. BENDEN ODADAN KREM GETİRMEMİ İSTEDİ
GELDİGİMDE DİLİ HALA GÖTÜNÜ YALIYORDU.. KREMİ ALDI BOLCA DÖKTÜ KALÇALARIN ARASINA PARMAKLARI İLE DELİKTEN İÇERİ İTİYORDU KREMLERİ GAMZE DAHA ÖNCE HİÇ YAPMAMIŞTI ANAL PARMAKLAR BİLE ZORLUYOR KASIYORDU KENDİNİ BAŞ PARMAGINI SOKUYOR GAMZE
“ACIYO ACIYO”
DİYE TEPKİ GÖSTERİYOR KOLTUKTA KIVRANIYORDU KOLTUGUN EN UCUNA KADAR KAÇABİLDİ ŞİMDİ KAFASI KÖŞEYE GİRMİŞ GİDECEK YERİ KALMAMIŞTI GİREN TEK PARMAKLAR İKİ OLDU AMA GAMZE SÜREKLİ ACIYO DİYE İNLİYORDU.
HAKAN KAPASI MORARMIŞ PENİSİNE KREM SÜRDÜ VE GAMZENİN GÖTÜNE SÜRTMEYE BAŞLADI GAMZE KENDİNİ KASIYOR.
“YAPMA LÜTFEN ACIYO”
“KASMA KENDİNİ RAHAT BIRAK KASARSAN ACIR”
YANLARINA GİTTİM GAMZENİN SAÇLARINI VE SIRTINI OKŞUYARAK NEFES ALMASINI RAHAT BIRAKMASINI SÖYLEDİM.
MURAT PENİSİNİ ELİYLE KAVRAMIŞ KAFASINI GÖTÜNE SOKMAYA ÇALIŞIYORDU BEN BİRAZ DAHA KREM SIKTIM GAMZE ACIYO ACIYO LÜTFEN
DİYOR KESİK KESİK NEFES ALIYORDU BEN KALÇALATINI OKŞAYIP RAHAT BIRAK KENDİNİ DİYE TELKİN EDİYORDUM.
BİR ARA SALDI KENDİNİ MURAT BİR HAMLEYLE KAFASINI SOKTU ŞİMDİ KAFASI GAMZENİN GÖTÜNDEYDİ DAHA 1-2 CM GİRMİŞTİ GAMZE YALVARIYORDU.
“LÜTFEN MURAT ÇIKAR LÜTFEN ÇOK ACIDI”
MURAT TAM TERSİ MİLİM MİLİM DAHA DERİNE GİDİYORDU. HARİKA BİR GÖRÜNTÜYDÜ GAMZENİN GÖTÜ O KOCA PENİSİ YOK EDİYORDU SANKİ YAVAŞ YAVAŞ HEPSİ GİRMİŞTİ ARTIK.
ÇOK YAVAŞ SOKUP ÇIKARMAYA BAŞLADI ÇIKARKEN KREMLER DIŞARI ÇIKIYOR SONRA TEKRAR GİRİYORDU GAMZE Yİ BELİNDEN TUTARAK İÇİNDEN ÇIKMADAN KOLTUGUN ORTASINA DOGRU ÇEKTİ YÜZÜNÜ GÖREBİLİYORDUM ARTIK AGLAMIŞTI. ELİNİ TUTTUM TAMAM GEÇTİ RAHAT OL ARTIK DEDİM.
HAKAN SOKUP ÇIKARIYOR GAMZENİN İLK KEZ SİKİLEN GÖTÜNÜN KEYFİNİ ÇIKARIYORDU DAHA ÖNCE İKİ KEZ BOŞALDIGI İÇİNDE BOŞALMIYORDU BİR TÜRLÜ
“HOŞUNA GİTMRYR BAŞLADIMI”
“EWET”
ACIYOLAR EWET OLMUŞTU ARTIK. MURAT TER İÇİNDE KALMŞTI PENİSİ İYİCE KALINLAŞMIŞTI BOŞALACAKTI HIZLANDI GAMZE BAGIRIYORDU YAVAŞ DİYE AMA BELİNDEN KAVRAMIŞ DİBİNE KADAR SOKUP ÇIKARIYORDU BAGIRARAK BOŞALMAYA BAŞLADI İÇİNE FIŞKIRIYOR KASILIYORDU RAHATLADI PENİSİNİ ÇIKARDI GAMZENİN GÖTÜ İÇİNDEN PENİS ÇIKINCA SANKİ HİÇ GİRMEMİŞ GİBİ KASILDI ÖNCE ELİMLE OKŞADIM KALÇASINI GÖTÜNÜ RAHATLADI GÖTÜYLE OYNADIM BİRAZ GENİŞLEMİŞTİ DELİK BİRAZ BİR SÜRE ÖYLE KALDI SONRA BANYOYA GÖTÜRÜP YIKADIM ONU TİTRİYORDU HALA AMA HOŞUNA GİTMİŞTİ.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Untermieterin Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Die Untermieterin Teil 1Meine Frau Monika und ich waren Anfang 40 als wir ein befreundetes Ehepaar im Nachbarort besuchten. Beim Gespräch erzählten sie dass ihre Tochter von einigen Tagen angefangen hatte in der Stadt zu studieren und eine Studienkollegin mit nach Hause gebracht hätte die noch keine Wohnung gefunden hätte. Da meinte meine Frau dass wir doch ein Fremdenzimmer hätten was wir evtl. zur Überbrückung zur Verfügung stellen könnten. Wir verabredeten dass sie am anderen Tag mit dem Mädel mal vorbei kommen sollten und vielleicht könnte sie das Zimmer ja vorübergehend bewohnen.Wie verabredet kamen sie am anderen Tag und stellten uns Jessika vor. Sie war eine sehr nette und hübsche junge Frau die uns sofort sympathisch war. Nach kurzem Gespräch waren wir uns einig dass Jessika das Zimmer beziehen könne. Es war allerdings nur das Zimmer was sie für sich hatte und unser Bad und Toilette mitbenutzen musste was sie nicht störte. Meine Frau bot ihr auch an dass sie sich in der Küche auch gerne was selbst zum essen machen könne. So kam es dass wir ab sofort eine Mitbewohnerin hatten.Am 1.Abend saßen wir gemeinsam in unserem Wohnzimmer und unterhielten uns. Jessica erzählte einiges von sich und ihren Eltern was uns auch interessierte, denn sie war über 250 km von zu Hause weg. Einen Freund hatte sie zur Zeit nicht denn sie wollte sich auf das Studium konzentrieren. So saßen wir abends oft zusammen und es wurde ein vertrautes Verhältnis.Eines abends an einem Freitag kam ich sehr später nach Hause weil ich länger auf Montage zu tun hatte um es fertig stellen zu können. Meine Frau und Jessica saßen im Wohnzimmer auf der Couch und waren gut gelaunt als ich in das Zimmer kam. Ich grüßte, gab meiner Frau einen Kuß und fragte ob sie einen schönen Abend gehabt hätten. Die beiden schauten sich an, lächelten und sagten fast gleichzeitig dass es sehr schön gewesen wäre. Ich antwortet dass es mich freuen würde wenn Jessica sich bei uns so wohl fühlen würde. Als ich duschen gehen wollte, verabschiedete sich Jessica auch zu Bett gehen zu wollen. Ich ließ ihr im Bad den vortritt und wartete bis sie fertig war um dann anschließend zu duschen. Dann ging ich in das Schlafzimmer wo sich meine Frau schon in ihr Bett gelegt hatte. Kaum lag ich in meinem Bett, schleuderte Monika die Bettdecke weg und sprang nackt zu mir. Ich war so überrascht dass ich nichts sagen konnte, denn sie war es die sagte dass sie sofort gefickt werden wolle. Als wir dann zu Gange waren und sie etwas lauter stöhnte, sagte ich dass sie leiser sein sollte weil Jessica was hören könnte. Da meinte meine Frau dass sie es hören solle und auch geil cebeci escort werden. Wir hatten ein richtig gutes Quicki. Danach erzählte sie mir warum sie so geil gewesen wäre. Die beiden Frauen hatten sich unterhalten und Monika hatte das Gespräch auf Thema „Sex“ gelenkt in dem sie Jessica fragte was sie denn ohne Freund machen würde, sie selbst würde in so einem Fall wenn sie alleine wäre und Lust hätte, sich dann gerne selbst befriedigen. Da hatte Jessica geantwortet dass sie das auch manchmal tun würde. Meine Frau hatte ihr dann erzählt dass sie immer abends ohne BH wäre, denn sie würde sich gerne ihre Brüste streicheln was dann auch meist mit Sex enden würde. Jessica hatte geantwortet dass sie das auch gerne mag. Meine Frau hatte dabei ihre Hand unter dem Shirt und sich ihre Brust gestreichelt. Dann hatte sie zu Jessica gesagt dass sie ihr gerne dabei zusehen würde, denn sie hätte sicher sehr schöne stramme Brüste gegenüber ihren eigenen die etwas hängen würden. Und dabei das Shirt hochgehoben und Jessica die Brüste gezeigt. Diese hatte dann gemeint dass sie doch auch sehr schön und auch groß wären. Monika hatte ihr dann angeboten sie doch mal zu streicheln. Nach kurzem zögern hatte sie es getan, sich dann ihr eigenes Shirt und den BH ausgezogen und meine Frau hatte diese Brüste gestreichelt was Jessica sehr erregt hatte. Monika hatte ihr dann erzählt dass in solchen Momenten auch gerne ihr Spielzeug zum Einsatz käme. Jessica hat ihr dann erzählt dass sie so was nicht hätte und immer nur ihre Finger nehmen würde. Dann hatte Jessica gemeint jetzt aufhören zu müssen denn ich könnte nach Hause kommen. Da hatte ihr meine Frau gesagt dass sie dann sofort mit mir Sex haben wolle. Sie hat dann einen Vibrator geholt und ihn Jessica zum ausprobieren gegeben. Daran hatte Monika bei unserem Sex gedacht und hatte laut gestöhnt damit Jessica es hören könnte.Am anderen Morgen hatten wir etwas länger geschlafen weil Wochenende war. Ich ging dann als erstes zum Bad. Als ich vor der Tür war hörte ich dass Jessica schon drinnen war und wartete bis sie heraus kam. Wir begrüßten uns und Jessica meinte dass ich doch ins Bad hätte kommen können denn sie hätte ja nicht abgeschlossen gehabt. Als wir dann später gemeinsam beim Frühstück saßen und uns unterhielten fragte meine Frau ob Jessica eine gute Nacht gehabt hätte. Diese antwortete mit einem Grinsen im Gesicht dass sie sehr gut geschlafen hätte. Dann fragte Monika dass sie doch hoffentlich nicht zu laut gewesen wäre und Jessica beim einschlafen gestört hätte. Da antwortet Jessica mit einem lächeln dass es schon ok wäre und çukurambar escort sie auch gelauscht hätte weil sie das etwas geil gemacht hätte. Meine Frau sagte dann dass sie beim nächsten mal einfach ins Schlafzimmer kommen solle dann könnte sie auch zusehen. Ich war sprachlos und sagte kein Wort. Jessica meinte dass sie das doch sicher nicht im Ernst gemeint hätte. Dann fing meine Frau an und erzählte dass wir diesbezüglich sehr offen damit umgehen würden. Sie erzählte auch einige Neigungen von ihr was sie gerne machen würde und sc***derte ein paar Erlebnisse aus dem Urlaub von uns. Jessica sagte dann dass sie bei uns wohl noch was lernen könne und lachte. Ich fragte sie ob es ihr denn bei uns gefallen würde. Da antwortete sie dass sie sehr gerne bei uns wäre und sie es schön findet dass wir sie wie eine Tochter behandeln würden. Da sagte meine Frau dass das nicht stimmen würde, denn sie hätte ihrer Tochter noch nie die Brüste gestreichelt. Ich fragte was ich denn da verpasst hätte. Da ging Monika hinter den Stuhl auf dem Jessica saß und umfasste diese, hob ihr Shirt hoch und sagte: „schau diese schönen Brüste an, die muß man einfach streicheln wollen“. Jessica lachte und sagte: „wie du siehst habe ich mich schon angepasst und trage in der Wohnung keinen BH“. Ich fragte ob ich denn auch in den Genuss kommen würde diese herrlichen Titten einmal streicheln zu dürfen. Da kam nur ein: „vielleicht“. Dann fragte meine Frau ob sie denn beim lauschen sich auch gestreichelt hätte, worauf sie antwortete : „nein, ich habe den Vibrator benutzt den du mir zum ausprobieren gegeben hast und bin auch ganz schnell gekommen“. Da war ich schon wieder sprachlos und sagte nur: „schade da hätte ich gerne zugeschaut“. Und meine Frau: „ich auch“. Dann lachte wir alle.Am Abend saßen wir bei einem Glas Wein zusammen und unterhielten uns. Als meine Frau Jessica nach dem Vibrator fragte, ging diese in ihr Zimmer holte ihn und entschuldigte sich dass sie ihn noch nicht abgewaschen und zurückgeben hätte und wollte ins Bad. Da sagte meine Frau dass sie ihn so lassen solle wie er ist, nahm ihn entgegen und sagte: „ das schaut richtig geil aus wie dein Fotzensaft daran haftet uns man sieht wie tief du ihn in dir hattest“. Monika ging uns Schlafzimmer und holte einen anderen Vibrator, gab ihn Jessica und sagte dass sie den mal Testen solle denn den würde sie noch lieber nehmen. Sie zeigte dann wie man die Stärke des vibrieren einstellen kann. Ich saß nur da und schaute den beiden zu. Monika hielt sich das vibrierende Teil an ihre Brust und sagte: „schau wie schnell meine Brustwarzen demetevler escort davon hart werden“ und lachte. Dann hielt sie das Teil bei Jessika an die Brust, diese hob ihr Shirt hoch und Monika umkreiste die Brustwarzen die dann auch sehr schnell fest wurden. Dann beugte sie sich zur Brust und nahm diese in den Mund und saugte an den Nippel. Mit dem Vibrator in der Hand ging sei bei Jessica in den Schoß. Diese wiederum streichelte Monikas Brüste die sie aus dem Decolte geholt hatte. Ich wurde nur vom zusehen ganz geil und in meiner Hose war es eng geworden.Monikas Hand mit dem Vibrator war in der Hose von Jessica, was diese veranlasste ihre Beine zu spreizen. Dann ging es plötzlich ganz schnell und die beiden Frauen zogen sich die Klamotten vom Leib. Monika gab Jessica den Vibrator in die Hand und führte diesen an ihre eigene Muschi. Sie selbst nahm den Anderen und steckte ihn sich in die Grotte. Ich war so geil dass ich die Hose ausgezogen hatte und mich wichste. Da fragte Monika Jessica ob sie Lust hätte sich von mir ficken zu lassen oder ob sie zusehen wolle wie sie gefickt würde. Jessica hatte mich schon beim wichsen beobachtet und sagte dass sie am liebsten beides würde. Ich ging zu Jessica denn ich war voll scharf darauf sie ficken zu dürfen. Wir gingen auf der Couch in Stellung und meine Frau führte meinen total hart gewordenen Schwanz in die nasse Fotze von Jessica. Sofort fing auch Jessica mit Fickbewegungen an so geil war sie. Monika kniete neben uns und streichelte Jessicas Brüste was diese noch geile machte wie sie später erzählte. Eigentlich hatte ich vor gleich danach meine Frau auch zu ficken, aber es kam anders denn ich merkte dass mein Saft schon hochstieg. Jessica wollte es spüren wie es reinspritzt was ich dann auch tat. Als mich dann meine Frau versuchte wegzuschieben, wusste ich was sie vorhatte. Ich zog meinen Schwanz aus der Fotze und Monika in den Mund dass sie ihn ablecken konnte. Dann machte sie sich über Jessicas Fotze her und steckte ihr die Zunge hinein um sie auszulecken. Als sie eine Ladung von meinem Sperma im Mund hatte, ging sie mit dem Kopf hoch und fragte Jessica ob sie Lust hätte mit dem Fotzensaft und dem Sperma im Mund geküsst zu werden. Weil diese zunächst etwas unschlüssig war schluckte Monika alles runter und dann küssten sie sich. Danach unterhielten wir uns über das gerade erlebte. Jessica sagte dass sie noch nie Sperma im Mund gehabt hätte aber jetzt nicht abgeneigt wäre es auch einmal zu versuchen. Auch hatte sie noch nie vorher die Muschi einer anderen Frau gestreichelt geschweige denn geleckt was sie mit Monika gerne mal machen würde. Sie sagte dann dass sie sich so gar nicht wiedererkennen würde und schon wieder Lust hätte. Wir lachten und meinten dass es doch ein schöner Zufall gewesen wäre der uns zusammen geführt hätte. Dann beschlossen wir gemeinsam schlafen zu gehen und Jessica könnte bei uns mit im Ehebett schlafen was sie gerne tat.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Check beim Urologen – TS-Traum – Teil 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Check beim Urologen – TS-Traum – Teil 4Check beim Urologen – TS-Traum – Teil 4Leider hatte ich in der letzten Zeit echt wenig Zeit und daher hat`s gedauert.auf Grund der vielen Nachfragen nun die Fortsetzung….und sie ist sehr lange geworden…. ;-)Zu Hause angekommen wollte ich erstmal duschen. Ich fühlte mich benutzt und auch ein Stück weit erniedrigt, aber das gefiel mir inzwischen sogar. Es machte mich geil.In der Dusche wollte ich nun den Plug wieder entfernen. Mein Poloch hatte sich inzwischen nach der Fickarie der Kassiererin wieder zusammen gezogen, aber meine Ritze war total verschmiert.Jetzt wird mir klar warum diese dominante Drecksau Gummihandschuhe getragen hat und mir fiel es wie Schuppen von den Augen, dass ich die Intimdusche vergessen hatte.”Scheisse!!” schrie ich. Das hat wohl nie mehr zugetroffen.Das war echt ekelig. Des Wegen war meine Ärztin auch so erpicht, dass ich mich zu Hause sauber klistiere.Was sollte ich nur machen? In den Sex-Shop wollte ich erstmal nicht zurück. Okay dann sollte ich nochmal wieder in der freundlichen Apotheke aufschlagen und dort um Hilfe bitten.Die Nacht war erholsam, aber ich hatte einen weiteren feuchten Traum von der Fickerei im Sex-Shop. Das werde ich sicherlich nicht so schnell vergessen.Am nächsten Morgen führ ich wieder später zu Arbeit, um noch wieder in der Apotheke vorstellig zu werden, wo ich auch schon meine Anal-Dilatoren bekommen habe.In der Apotheke angekommen, stand wieder diese heiße, große Blonde hinter der Theke. Sie lächelte mich, wie beim letzten Mal, sehr nett an.”Hallo.” sagte ich etwas schüchtern.”Hallo. Schön Sie wieder zu sehen. Wie gehts Ihnen.” kam es von Ihr zurück.Ich war komplett perplex, dass sie sich an mich erinnerte.”Mir gehts gut. Ich habe das letzte Mal nur was vergessen.””Oh, stand auf der Verordnung noch was drauf, was ich übersehen habe.””Nein, Nein.” beschwichtigte ich sofort. “Ich benötige noch eine Intim-Dusche.” stammelte ich.”Ja klar sowas haben wir auch. Das ist kein Problem.”Sie ging zu einem der hintersten Regale und und zog einen kleinen dunklen Beutel und dem unteren Regal.”So, da haben wir sie.” Sie kam mit einem süffisanten Lächeln zur Theke zurück.”Das macht 19,95€.”Ich gab ihr einen Zwanziger.Ich wollte mich gerade umdrehen, da sagte Sie noch. “Darf ich Sie was fragen?””Klar.””Es geht mich zwar nichts an, aber wollen Sie die Dusche zur Vorbereitung für Analsex nutzen?”Ich wurde in einer Mikro-Sekunde zu einer überreifen Tomate.”Ich wollte Sie nicht in eine peinliche Situation bringen, aber Sie haben vor ein paar Tagen Anal Dilatoren bei uns gekauft und sie sehen jetzt nicht gerade aus wie ein stereotyper Gay. Ich wollte auch nur wissen, ob Sie wissen, wie Sie die Dusche anwenden müssen.””Also,…..” stammelte ich.”Ihnen muss das nicht peinlich sein. Ich nutze auch genau diese Dusche, wenn mich mein Freund mal wieder so richtig anal durchvögeln will.””Also, naja es ist schon für Analsex, aber das ist irgendwie anders. Aber wirkliche Ahnung habe ich nicht.””Wollen Sie vlt kurz mitkommen und mir erzählen worum es geht?”Ich ging mit Ihr in einen kleinen Sozialraum. Sie bat Ihre Kollegin kurz zu übernehmen.”Jetzt erzählen Sie mal, wofür Sie die Dusche brauchen.”Ich fing an zu erzählen und ihre Augen wurden immer größer und größer. Sie rutschte auf Ihrem Stuhl hin und her.Sie sagte dann zu mir. “Sie müssen das nicht alles machen, was diese Ärztin von Ihnen will.” “Aber ich will es, es ist so geil und erfüllt mich so.””Wenn Sie Hilfe brauchen, dann sagen Sie cebeci escort bayan mir bescheid und es gibt sehr gute Videos auf youtube, den Einsatz von solchen Duschen erklären. Damit werden Sie dann wenig falsch machen können. Ich wünsche Ihnen viel Spaß. Ich heiße übrigens Meike.”Als ich ging, hört ich Meike leise sagen, “…. was für ein geiler Scheiß, jetzt bin ich heiß wie Frittenfett.”Auf der Fahrt im Auto fiel mir noch ein, dass ich ja noch die Termine in der Praxis machen musste. Mein Anruf wurde schon erwartet und ich konnte noch alle Termine festlegen.Die Tage vergingen wie im Sturm und wenn ich mir einen runterholt, um die Spermamengen abzuschätzen, musste ich abwechselt daran denken, wie Meike von Ihrem Stecher so richtig anal gepfählt wird und ob er ihr wohl sein Sperma ins Arschloch rotzen darf, oder aber wie mich Frau Doktor so richtig durchreitet.Stundenweise habe ich immer wieder mit den Plug trainiert. Das ist schon ein geiles Gefühl.Der Tag der nächsten Untersuchung war gekommen. Ich hatte mich anal gesäubert und dank div Videos und Plugtraining ging das auch sehr schnell.In der Praxis wurde ich bereits wieder erwartet. “Ahh, Herr Meier, da sind Sie ja. Frau Doktor wartet schon auf Sie. Gehen Sie bitte direkt in das Sprechzimmer. Sie kennen ja bereits den Weg.”Als ich das Zimmer betrat, saß Sie hinter Ihrem Schreibtisch.”Hallo Herr Meier, na wie gehts Ihnen, wie war die Woche, was machen die Plugs und das Klistieren?””Frau Doktor,…” Sie unterbrach mich sofort.”Herr Meier, Sie werden mich, wenn meine Angestellten nicht zugegen sind fortan nur noch Lady Sonia nennen, verstanden.””Jawohl Frau Doktor, ähhhh Lady Sonia.””Herr Meier, das war das letzte Mal, verstanden.””Also legen Sie los, wie war die Woche?Ich erzählte ihr davon, wie es mir im Sex-Shop ergangen ist und Sie lachte mich nur verächtlich aus und ich bekam den Kommentar. “Dummheit muss bestraft werden. Sie müssen lernen, solche Dinge mit mehr Selbstsicherheit zu fordern.”Ich berichtete Ihr von meinem Übungen und das ich jetzt sauber bin.”Okay, ziehen Sie sich aus, dann beugen Sie sich mal nach vorne und ziehen Sie mit beiden Händen die Po-Backen aus einander.”Als ich mich auszog, zog Sie richtig dicke, naturkautschukfarbene Handschuhe an. Mir lief ein Schauer über den Rücken mit einer Mischung aus Lust und Angst.Als Ich mich nach vorne beuge und die PoBacken auseinanderzog flog der Plug mit einem Plop aus meinem Arschloch.”Da müssen Sie ihr Arschloch noch kontrollieren lernen, so geht das nicht.” kam die harsche Kritik.Sie führte direkt ihren Zeige- und Mittelfinger in meine Arschfotze und fuhr einmal 360 Grad um mein Loch. Als Sie meine Prostata berührte hatte ich direkt ne Latte, die direkt knupperhart war.”Ohhh Herr Meier schon wieder bereit zu spritzen?!””Nein Lady So…nn..ii..aa”Während ich antworten sollte rammte Sie mir ihren harten Schwanz in meine Fotze und zog ihren harten Schwanz drei mal richtig durch, dass ihre Eier nur so klatschten. Dann zog Sie ihr raus und schob ihn mir ohne Vorwarung direkt ins Blasmaul.”Nahh Herr Meier, was sagen Sie, haben sie richtig sauber gemacht?”Ich musste kurz würgen und schmeckte ein leicht bitteres Aroma.”Ich glaube das geht besser.””Das sehe ich genau so ….” raunte Lady Sonia. “…und jetzt mache Sie meinen Schwanz mal schön sauber.”Ich kniete mich hin und machte Ihren Schwanz, der durch den Kittelspalt schaute, sauber. Ich schob immer wieder die Vorhaut hin und her und leckte langsam und çukurambar escort bayan intensiv um die Eichel rumherum. Ich fuhr mit der Zunge am Schaft lang zum Sacke. Dieser massive Sack mit den prallen Eier. Ich nahm den Schwanz tief um möglichst in einem Rutscht immer wieder den Schwanz richtig zu reinigen. Langsam verschwand der bittere Geschmack und er schmeckte einfach nur geil. Lady Sonia sprach kein Wort mir mir, Sie ließ mich machen. Langsam merkte ich wie Ihr Schwanz immer und immer mehr zu zucken begann. Mir war klar, was folgen musste. Ohne wirkliche finale Andeutung, spritze Sie mir gerade als ich ihren Schwanz im Deep Throat hatte eine riesen Ladung direkt in den Rachen. Ich musste kurz würgen als ein Strahl Sperma mein Zäpfchen traf.”Nicht ausspucken, schlucken, sofort.” brüllte Sie mich an.Ich schluckte und schluckte. Ich hatte fast das Gefühl der pumpende Schwanz hört nicht auf Sperma zu liefern. Wenn nicht die ersten Strahle direkt in direkt in meinem Rachen gelandet wären, hätte ich die Menge nicht aufnehmen können.”Braver Junge,” sie streichelte mir über den Kopf ” wie hat dir denn mein Sperma geschmeckt? Letztes Mal hast du ja deine Wichse gekostet.””Anders, eher süßlich, nicht so salzig.””Aber nicht, dass du glaubst, dass Fehlverhalten, wie die Reinigung, führt jedes Mal zu einer Belohnung, aber deine Aktion im Sex-Shop hat mich einfach nur rattig gemacht.”Ich grinste etwas verschmitzt und mir viel auf, dass sie mich nun auf einmal dutste.Setz Dich auf den Stuhl, wie müssen deine weitere Therapie besprechen.Als ich zum Stuhl ging fragte ich. “Was stimmt denn nicht mit mir.””Ich sehe hier Potential, dass du mit einer Anpassung deiner Hormone, öfters kannst und mehr Ejakulat produzierst. Dein Werte sind im unteren Normbereich, aber mit leicht höheren Werten könntest du sexuell aktiver sein, sagen wir es direkt potenter sein.””Das hört sich doch gut an. Gibt es Nebenwirkungen.””Dauerhafte Kontrolle der Prostata in meiner Praxis, dass da nichts passiert.””Das hört sich gut an.””Gut, dann bekommst Du gleich deine erste Spritze und in den nächsten zwei Wochen jeweils auch, dann im monatlichen Rythmus.”Sie telefonierte kurz mit ihrer Sprechstundenhilfe und die kam auch nach zwei Minuten ins Zimmer. Sie grinste etwas, als ich nackt vor ihr stand. Es war wieder diese ältere Dame um die 50 mit der geilen Figur und mein Schwanz reagierte kurz auf das enge, figurbetonte Kleid. “Ach Komplimente bekommt man doch gerne.” löste sie die peinliche Situation auf.Die Spritze war schnell gesetzt und sie verschwand wieder.”Darf ich mich jetzt wieder anziehen, sind wir fertig?” fragte ich höflich.”Keines Wegs, für die Therapie muss ich noch einen Test machen um den Anfangszustand vollständig zu bestimmen.””Was fehlt denn noch?””Ich habe ihre Prostata, beim Reinheitstest von der unteren Seite massiert und den Status festgestellt, aber das müssen wir jetzt noch von der anderen Seite machen.””Ultraschall, klar ist ja schnell gemacht.” vermutet ich leider fälschlich.”Nene. Wir müssen den Durchmesser der Harnrohre im Penis, wie an der Prostata bestimmen”” Wie soll dass denn gehen?” fragte ich stirnrunzelnd.”Leg dich auf die Liege und spreize etwas deine Beine. Dann wichst du deinen Schwanz halbsteif.”Ich legt mich hin und hatten wieder nur tausend Fragezeichen vor meinen Augen.Sie kam zur Bank und machte Ihren Kittel auf. Ihr Schwanz baumelte frei und ihre Titten waren nur von einem korbfreien Hebe-BH gestützt. Ich demetevler escort bayan konnte ihre wunderbaren Brustwarzen bewundern und mein Schwanz war sofort hart.”Alex, so wird das nicht einfacher.””Was soll ich denn machen?””Entspannen, dass wirst du hier lernen.”Sie rollte ein Mäppchen aus, mit vielen dünnen Edelstahl Stäben.”Alex, das sind Harnröhren-Dilatoren. Die werde ich dir gleich mit unterschiedlichen Dicken, in die Harnröhre bis zur Prostata, einführen.”Sie bestrich den ersten Dilator mit einer Gleitcreme, die auch gleichzeitig zur Desinfektion diente, wie sie mir erklärte.Sie setze den Dilator an meinen steifen Schwanz an und ließ in langsam reingleiten.Oh mann was war das ein Gefühl. ich dachte ich werde bekloppt. Sie wichste dabei leicht meinen Schwanz. Das war ein irres Gefühl.Sie zog den Dilator raus und nahm die nächste Größe. Der flutschte schon nicht mehr leicht rein. Ab und zu klopfte Sie mit dem letzten Dilator, wie bei einer Stimmgabel, an den Aktuellen und dabei dachte ich jedes Mal ich würde vor Geilheit sterben.”So, wir haben jetzt schon früh die aktuelle Größe gefunden. Ich nehme jetzt noch eine besondere Variante des Dilators.”Der war leicht gekrümmt und hatte viele Rillen.Diese Krümmung war ein unfassbares Gefühl und als die ersten Rillen mein Harnröhre trafen fing ich laut an zu stöhnen. Sie bewegte den Dilator im Bereich der Rillen ganz langsam hin und her. Ich merkte, dass das nicht mehr lange gut gehen wird.”Lady Sonia, ich werde gleich abspritzen.””20 Sekunden MUSST du noch aushalten, dann gibt es eine Belohnung.”Diese 20 Sekunden kamen mir eine Ewigkeit vor. Sie zählte langsam runtern.20..Ich stöhne tief.Sie lies den Dilator mit vielen Rillen rein.19…Der Dilator blieb an seiner Position und ich atmete durch18…Sie zog den Dilator langsam raus.17…16…15…Sie schob den Dilator wieder tief rein.Ich raunte vor Geilheit.14.13.12.11.Sie wichste ganz ganz langsam über die volle Länge meinen Schwanz.”Durchhalten und tief atmen.” Sagte Sie mit ruhiger fast zärtlicher Stimme10.9.Sie zog den Dilator wieder etwas raus und schob ihn wieder rein.Ich pustete und atmete tief ein, wie Sie es mir gesagt hat.8.7.6.Sie schaute mir tief in die Augen und wichste weiter meinen Schwanz.5.4. Sie schob den Dilator wie weiter rein.3.Noch weiter.2.Sie schob den Dilator fast ganz rein und traf auf einen Widerstand, die Prostata. Ich brüllte, weil der der Kontakt mit der Prostata meinen Orgasmus unwiderruflich auslöste. Meine Lustschreie müssen auch draußen auf der Straße zu hören gewesen sein.Sie zog den Dilator raus und schob Ihren Mund über meinen Schwanz und lutsche ihn wie ein Wassereis.Ich explodierte und pumpte Unmengen an Sperma in ihren Mund. Sie konnte gar nicht so schnell schlucken, so dass viel Sperma aus ihrem Mund lief. Als das Pumpen meines Schwanzes aufhörte, entließ sie meinen Schwanz aus Ihrem Mund und gab mir einen fetten Spermakuss und presste eine Riesenladung meines eigenen Sperma in meinen Mund und sagte leise. “Schluck es schön runter, meine kleine Drecksau.”Sie stand auf und das Sperma, das von ihrem Kinn runtertropfte, landete auf ihre fetten, geilen Titten.Ich war komplett abwesend und brauchte fast 15 Minuten um wieder halbwegs im Hier und Jetzt zu landen.Lady Sonia hatte sich bereist den Mund gesäubert und den Kittel geschlossen uns saß wieder hinterm Schreibtisch. Sie schrieb was in meine Akte. Ich nahm etwas Papier, das neben der Liege stand und machte mich notdürftig sauber. Ich zog mich an und sie würdigte mich keines Blickes.”Lady Sonia…””Was ist, raunte sie mich an. Wir sehen uns nächste Woche wieder und weiter das Säubern üben und die Plugs tragen.”Ich verließ wortlos die Praxis und duschte mich zu Hause.Als ich ins Bett ging schlief ich mit der Frage ein, wie ich das Klistieren nur in den Griff bekommen soll?to be continued….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Und es kommt doch auf die Größe an

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Und es kommt doch auf die Größe anNicht von mir, aber ich wollte Euch diese geile Geschichte nicht vorenthalten. Ich möchte euch die Geschichte von Thomas und Sabine erzählen. Thomas ist 26 Jahre und kurz gesagt ein recht ansehnlicher Typ mit ner sportlichen Figur. Sabine, ist 24 Jahre, blond – 165 mit zwei hübschen und strammen C-Cup Busen und einem wunderschönen Hinterteil – Thomas nennt ihn gern den schönsten Arsch der Welt. Sie ist einfach eine süße Maus mit allem am rechten Platz. Eine richtige Augenweide und einfach scharf. Die Männer drehen sich oft nach ihr um und nicht selten kommt einem ein Pfiff über die Lippen. Als Frau weiß Sie das allerdings einzusetzen lehnt aber jeden Flirtversuch ab und dadurch hat sich wohl Thomas meistens in Sicherheit gewogen, dass Sie ihm treu ist. Ich hatte immer wieder heiße Gedanken an sie, aber hatte das immer verworfen. Es war besser so, dachte ich.Der erste Teil der Geschichte von Sabine kommt aus der Erzählung von Thomas.Die letzte Zeit war sehr stressig und wir hatten wenig Zeit füreinander. Sabine arbeitet als Chefsekretärin in einem großen Recyclingunternehmen und da es ja in unserer Zeit keine Abfälle mehr gibt sondern nur noch Reststoffe boomt der Laden und ein 12 Stunden Tag und 6 Tagewoche ist für Sabine ganz normal. Meine Wenigkeit arbeitet in einer Bank als Anlageberater. Also finanziell geht’s uns sehr gut und wir haben auch ein gutes Sexleben. Aber eben in letzter Zeit wars ein wenig ruhiger geworden. Drum hab ich Sabine auf ein gemeinsames Wochenende eingeladen um mal wieder Zeit für uns zu haben. Ich habe ein kleines Wellnessparadies in den Bergen gefunden. So eine Mischung aus Hotel und Hütte. Irgendwie klein aber alles vorhanden das man für die Entspannung benötigt. Einfach urig und gemütlich und im November lag da auch schon mal ein wenig Schnee und machte die Landschaft so richtig pittoreskEndlich war es soweit und wir wurden nicht enttäuscht. Alles war sauber fein und einfach gemütlich. Das Zimmer einfach perfekt und wir landeten als erstes gleich im Bett. Leider kam es mir recht früh da sich in den letzten Tagen so einiges aufgestaut hat. Sabine machte keine große Sache draus da wir ja noch einiges vorhatten. Aber als erstes wollten wir mal in den Wellnessbereich . Sabine machte sich noch im Bad frisch und rasierte sich ihre Muschi bis auf einen schmalen Streifen auf ihrem Schamhügel. So wie ich das mag. Langsam kam wieder Leben in mein bestes Stück, aber Sabine wies mich gleich mal spassig aber entschlossen zurück. „ Komm jetzt lass uns schwimmen gehen und auch gleich einen Termin für die Massage ausmachen“Auch wenn wir schon 4 Jahre zusammen waren und langsam ans Heiraten und Kinderkriegen dachten konnt ich meine Augen nicht von Sabines nackten Traumbody lassen als wir in die Sauna gingen. Ich neckte sie ein wenig und kniff ihr leicht in ihren süßen Po. Es war wenig los, nur ein älteres Paar lag auf den Ruheliegen und döste vor sich hin. Da wir alleine in der Sauna waren nutze ich jede Gelegenheit um Sabine etwas scharf zu machen. Streichelte ihren Oberschenkel und kniff ihr immer wieder in ihre schon leicht hart gewordenen Nippel, die von 2 € Stück großen Warzenhöfen umgeben sind.Doch plötzlich schreckte Sabine auf meinte nur oje. Was ist los? Da draussen ist Herr Wurzer, ein wichtiger Partner unserer Firma, ein schleimiger alter Typ. Ein richtiger Schrotthändler vom alten Schlag.Und schon stand Herr Wurzer in der Sauna und setzte sich gegenüber uns hin und als er Sabine erkannte lächelte er grüßte Sabine. Hallo Sabine – das ist aber eine nette Überraschung. Sabine war das recht peinlich dass dieser schleimige Alte Typ dem sie sonst nur den Kaffee vorsetzte und bei gewissen Meetings sah sie nun so ganz splitternackt betrachten kann, besonders da sie auch ziemlich erregt war. Herr Wurzer würdigte mich keines Blickes, aber er musterte Sabine von oben bis unten und sein Penis zuckte leicht oder täuschte mich das? Aber was mir auffiel ist dass Herr Wurzer einen enormen Schwanz hatte. Dick und von Adern durchzogen, aber am imposantesten war die Länge. Er war in schlaffem Zustand fast so lang wie meiner wenn er voll erigiert ist. Herr Wurzer war generell nicht sehr fit, war stark behaart, wirkte ungepflegt und hatte einen großen Bierbauch, der aber nicht sein Gehänge und seinen riesigen Hodensack verdeckte. Auch Sabine musste das aufgefallen sein, denn sie starrte regelrecht auf seinen Schwanz. Wir führten in der Folge einen klassischen Small Talk, ob wir schon mal hier waren und wie lange wir hier bleiben. So erfuhren wir, dass Herr Wurzer sich mit 2 Geschäftspartnern für eine wichtige Verhandlung escort cebeci treffen wird. „wichtige Verhandlungen führt er immer in einem angenehmen und unbeschwerten Umfeld.“, sagte er mit einem Lächeln auf den Lippen.Als wir die Sauna verließen musterte der alte Sack noch Sabine von oben bis unten und verabschiedete uns und meinte, dass wir uns ja in den nächsten Tagen noch sicher ein paar Mal sehen werden.Na das kann ja was werden. Aber wir versuchten uns die Stimmung nicht zu verderben und genossen den restlichen Tag ohne nochmals direkt mit Herrn Wurzer in Kontakt treten zu müssen. Wir genehmigten uns eine Massage und auch einen schönen erfrischenden Mojito an der Hotelbar bevor wir uns fürs Abendessen fertig machten.Das Essen war wunderbar und wir hielten Händchen wie ein frisch verliebtes Pärchen und lachten. Wir hatten einen wunderschönen Abend. Herr Wurzer saß alleine an einem Tisch, schmöckerte in seiner Zeitung und verschlang sein Essen.Als wir uns langsam in unser Zimmer zurückziehen wollten um dort weiterzumachen, wo wir nach unserer Ankunft aufgehört haben erhielten wir 2 Mojitos vom Kellner mit den besten Wünschen von Herrn Wurzer. Wir waren etwas überrascht und prosteten zu Herrn Wurzer der uns sofort herwinkte und deutlich machte, dass wir uns doch an seinen Tisch setzen sollten. Aus Höflichkeit konnten wir nicht nein sagen, da es wie bereits erwähnt ein wichtiger Kunde für die Firma von Sabine war.So saßen wir nun am Tisch gegenüber von Herrn Wurzer und stießen auf ein schönes Wochenende an einem der schönsten Orte die es gibt an.Es war ein nettes Gespräch. Herr Wurzer war freundlich, lustig und erzählte interessante Geschichten aus seinem Leben. Auf die Frage warum er noch alleine ist erklärte er, dass er sich heute noch vorbereiten müssen um dann morgen für die Verhandlungen bei der auch Sabines Chef dabei sein wird fit zu sein. Er bestellte dann noch ein teure Flasche Rotwein mit 3 Gläsern und von Minute zu Minute wurde die Stimmung lockerer und die Gesprächsthemen immer etwas intimer. Herr Wurzer fragte uns über unsere Beziehung und unsere Zukunftspläne aus.Ich erklärte ihm, dass wir langsam an eine Familie dachten und dieses Wochenende wohl schon damit anfangen wollten. „ Na das klingt ja interessant. Ich beneide dich um diese wunderschöne Frau. Ich hoffe Sabine es war dir nicht zu peinlich dass wir uns nun auch nackt gesehen haben. Aber das ist doch ganz natürlich. Obwohl man natürlich in meinem Alter nicht sooft so eine wunderschöne junge Frau nackt sehen kann. Seit meine Frau vor 2 Jahren starb hab ich mich in dieser Beziehung etwas zurückgezogen.Er machte Sabine weitere Komplimente und schon stand auch eine weitere Flasche Rotwein am Tisch und wir lachten und scherzten und was mir auffiel, dass Herr Wurzer immer wieder Sabine nach ihrem Liebesleben und als er fragte wie viele Männer diesen wunderschöne Frau schon genossen konnte wurde Sabine rot und verlegen. Ach komm Sabine, ist doch nichts schlimmes dabei so etwas zu erzählen. Wir sind doch hier unter uns. Ach übrigens ich bin der Kurt. Wenn wir schon gemeinsam trinken und über solche Themen reden ist das sie einfach nicht mehr passend.Ok Kurt. Thomas ist mein 3. Freund und so wie es aussieht wird er auch mein letzter bleiben. Wir wollen bald heiraten Das ist schön wenn man sowas vorhat, wobei ich dir sagen muss dass es im Leben immer wieder Verführung geben wird denen man schwer widerstehen kann. Also kann man das nicht im Vorfeld ausschließen. Ich hab mit meiner Frau eine sehr offene Beziehung geführt und es waren auch Besuche in Swingerclubs dabei.Sabine wirkte etwas irritiert und fragte wie es denn in so einem Club denn zugeht. Kurt erzählte ihr das Prinzip von nichts muss und alles kann und dass er eben Partnertausch mit seiner Frau gemacht hat. Auch trennten sich öfters ihre Wege im Club und jeder suchte sich sein Vergnügen. Er sei zwar nie der hübscheste Mann gewesen, aber er hatte andere Vorzüge wie Sabine ja in der Sauna schon betrachten konnte. Sabine wurde rot und Kurt meinte nur. Das ist doch kein Problem, ihm passiert das immer wieder, da sich jede Frau doch insgeheim nach einem Riesenschwanz sehnt. Überrascht von der Ausdrucksweise schüttelte Sabine den Kopf und Kurt erwiderte nur kurz, das sagt eben die jugendliche Unerfahrenheit.Wir kamen wieder auf alltägliches zu sprechen und Kurt erzählte uns dass er sich hier in der Suite eingemietet hat, die eine große Terrasse mit einem wunderschönen Blick auf die verschneiten Berge hat und das sicher beim Mondlicht wunderschön aussieht. Wollt ihr mitkommen? Ich wollte eh mal escort çukurambar eine rauchen gehen. Ok sagte ich, da wir schon lange keine mehr geraucht hatten und mal so eine Suite sehen wollte.Die Suite war der Hammer. Es war alles vom feinsten und sehr luxuriös. Was kostet denn sowas fragte ich Neugierig. 400 € pro Nacht. Wow, aber dafür hat man wirklich Luxus pur.Als wir dann zum Rauchen auf die Terrasse gingen fiel uns gleich der Whirlpool auf. Sabine war ganz begeistert und Kurt schlug gleich vor, dass wir das warme Wasser in der frischen Luft genießen sollten. Nach kurzem hin und her und als Kurt die Bedenken von Sabine, dass sie keine Badekleidung mit hat damit zerschlug, dass es ja nichts zu verbergen gibt und er sie ja bereit s in der Sauna nackt gesehen hat. So landeten wir wie Gott uns schuf im schön warmen Whirlpool und Kurt schenkte uns fleißig Champagner ein. Wir lachten über die lustigen Anekdoten von Kurt und mir schien immer wieder so, als berührte er Sabine absichtlich an ihrem Oberarm und was mit seiner rechten Hand unter der Wasseroberfläche so passierte konnte ich auf Grund der Luftblasen nicht erkennen. Oje, meinte Kurt, die Flasche ist schon leer, ich hol gerade eine neue. Kurt stieg langsam aus dem Pool und richtete dabei seinen enormen halb erigierten Schwanz kurz vor das Gesicht von Sabine. Mir kam es vor, als starrte sie regelrecht darauf und leckte sich leicht über ihre roten Lippen. Was war dass denn flüsterte ich sie an. Was denn, man wird doch noch mal schauen dürfen kicherte sie wohl schon leicht besäuselt. Kurt kam mit einer neuen Flasche und gesellte sich wieder ins Wasser. Ganz schön frisch ausserhalb des Pools, zum Glück ist es hier drinnen schön warm, und neben dir wird mir noch ganz heiß und beide lächelten sich an.Wie ist denn dein Thomas so, im Vergleich zu deinen beiden anderen Stechern? Besorgt er es dir auch richtig? Sabine verschluckte sich an ihrem Sekt und Kurt wendet e sich gleich an mich. Na, besorgst du´s der Kleinen richtig? Die mag’s sicher hart! Nein, Sabine mag es lieber zärtlich, antwortet ich und fragte mich gleich wieso ich auf diese plumpe Frage überhaupt antwortete. Stimmt das wendete er sich an Sabine. Komm, ich glaub du brauchst es so richtig hart und lange, mit einem richtig dicken Schwanz. Oder lieg ich da falsch Kleines? Naja, antwortete sie unsicher. Schon mal einen richtigen Schwanz in der Hand gehabt legte er gleich drauf. Sabine wirkte recht unsicher und der Alkohol tat wohl den Rest. Sowas wohl noch nicht. Also komm Kleines, du willst das doch mal. Passiert ja nichts. Also musste ich zusehen wie Sabine ihre Hand unter Wasser in Richtung seiner Beine bewegte. Na komm trau dich, sowas wolltest du schon immer mal spüren. Irgendwie war ich voll perplex und konnte nichts anderes tun als zusehen und an meinem Glas zu nippen.Sabines Augen weiteten sich als sie ihre kleine Hand um den Riesenpenis legte. Na, das gefällt dir wohl. Kannst ruhig fester zupacken, der hält das aus. Kurt legte seine dicken Arme um meine Kleine und seine dicken Wurstfinger wanderten langsam zu ihrer Brust und schon zwirbelte er ihre leicht erregten und abstehenden Brustwarzen. Sabine entfuhr ein leichtes Stöhnen und Kurt nahm das als Zustimmung und knetete ihre festen Brüste noch fester. Ich glaube wir gehen mal rein, es wird doch langsam frisch hier und ich glaube Sabine will doch auch mal sehen was sie so in der Hand hat. Also landeten wir so wie wir waren auf der großen Couch. Sabines Brustwarzen standen so fest ab wie ich es noch nie bei ihr gesehen habe. Kurts Schwanz stand steif und riesig unter seinem dicken Bauch hervor. Sabine konnte die Augen nicht von diesem mit dicken Adern umzogenen Riesenprügel lassen. Komm Kleines, tue was du dir wünschst. Hast wohl noch nie so ein Prachtstück gesehen. Sabine war ganz in Trance und kniete sich vor Kurt und leckte leicht an seiner Eichel. Nimm ihn in den Mund, spür die ganze Kraft meines Schwanzes. Sabine war nur mehr von ihrer Lust getrieben. Sie schaffte es gerade so die Eichel in Ihren süßen Mund zu bekommen. Ich stand nur hier und musste mit ansehen, wie mein ein und alles einen anderen Schwanz bläst. Mich machte die Situation entgegen meinen Willen total geil. Mein, im Verhältnis zu Kurts mickriger Schwanz, stand senkrecht empor.Schau auf deinen Schlappschwanz Süße, der findet es volle geil dass du mal einen richtigen Schwanz bläst. Sabine schaute kurz auf ohne dass sie den Riesenprügel aus dem Mund nahm. Ich hab noch nie so ein Leuchten in ihren Augen gesehen. Komm Thomas, sag dass du es geil findest und dass du willst, dass escort demetevler deine Kleine noch glücklicher wird. Das willst du doch. Ich weiß dass du es willst. Also komm und leck die Fotze deiner Geliebten, damit sie auch schön richtig feucht wird für meine 24cm. Ich konnte nicht anders und kniete mich hinter Sabine und leckte ihre Muschi richtig feucht. Sie genoss es und stöhnte ohne dass sie dabei den Schwanz von Kurt aus dem Mund nahm. Mach sie richtig feucht, damit mein Schwanz auch richtig reinflutschen kann. Ich kann es nicht glauben, ich lecke die Muschi meiner Freundin feucht, damit gleich ein anderer sie ficken kann.So das reicht. Bitte mich darum, deine Kleine in den siebten Himmel zu ficken. Ich zögerte kurz. Du willst doch dass sie glücklich ist, also wieso zögerst du? Bitte, …fick meine Kleine und mach sie glücklich, sagte ich ohne zu wissen wieso. Na, das ist doch mal eine Ansage oder was meinst du Sabine. Sie sagte nichts, sondern legte sich mit weit gespreizten Beinen aufs Sofa. Ihre blank rasierte Muschi glänzte vor lauter Feuchtigkeit. Kurt stützte sich mit seinem mächtigen und behaarten Körper auf dem Sofa ab, und setzte seinen Riesenpimmel an ihrer Fotze an. Rieb nochmals zwischen ihren Schamlippen auf und ab und stieß dann mit einem Ruck in Sabines enge Fotze. Sabine schrie auf, versuchte sich vergeblich aufzurichten und verdrehte dabei ihre Augen. O Gott er ist so mächtig, er ist zu groß. Kurt hielt kurz inne, damit Sabine sich an die Größe gewöhnen konnte und fing dann langsam an sie zu penetrieren. Oh ja, fick mich, stoß mich mit deinem Riesenprügel durch. Ja, oh mein Gott, er ist so groß. O Schatz, ich war noch nie so ausgefüllt. Oh oh, ja, ich komme. Ich habe noch es noch nie geschafft, sie so schnell zum Orgasmus zu bekommen. Oh, fick mich du Hengst. Mach es mir, ich brauch es. Kurt stieß mit schnellen Stößen in ihre Fotze. Oh Mann, ist die kleine eng, fast wie ne Jungfrau. Hat wohl noch nie nen richtigen Schwanz gespürt und schaute dabei verachtend auf meine dünnen voll erigierten 10 cm. Sabine winselte und wand sich unter dem alten fetten Typen und wurde von einem Orgasmus zum nächsten getrieben. Sie schrie und forderte Kurt auf noch fester zuzustoßen. Dem rannen schon die Schweißperlen herunter und schrie, oh ja ich komme gleich. Ich kam kurz zu mir, da ich wusste dass Sabine nicht mehr verhütete. Nein, nicht schrie ich, sie verhütet nicht, nicht in ihr kommen. Oh nein, ja, nein, nicht abspritzen. Oh mein Gott, nein, oh es tut so gut. Soll ich ihn rausziehen. Ja, nein, oh mein Gott ich komme gleich. Nicht rausziehen, oh ja, ich komme gleich, nicht rausziehen. Ja spritz mich voll. Spritz deinen ganzen Samen in mich, ja ich komme oh ja. Ich sah nur wie sich die Riesenhoden von Kurt zusammenzogen und er in die ungeschützte Muschi meiner Kleinen kam. Jaaaa, röhrte er, ich spritz dich voll, ich überschwemme dir deine Gebärmutter. Ich weiß nicht wie oft sein Schwanz gezuckt hat. Es war so viel dass sein Sperma ihr aus der Muschi lief und sich ein riesiger See unter ihrem Arsch bildete. Die beiden verharrten noch eine Zeitlang in dieser Stellung und ich musste mit ansehen, wie sich die beiden in einen tiefen Zungenkuss vereinten. Ich weiß nicht wann, aber irgendwann zwischen dem Abspritzen von Kurt und dem Zungenkuss hab ich ohne weiteres Zutun abgespritzt. Soviel wie noch nie zuvor. Na, schau mal deinen kleinen Schlappschwanz an, dem scheint das auch gefallen zu haben, wie seine kleine Freundin mal so richtig durchgefickt wurde. Sabine schaut entspannt und lächelnd zu mir her. Na, dann hatten wir wohl alle drei unseren Spaß, lachte sie. Er stand auf steckte nochmals seinen Schwanz in den Mund von Sabine und ließ sich die Rest von ihrem Geilsaft und seinem Sperma reinigen. Sabine lutschte mit voller Hingabe und er wendete ich an mich. Na, ich glaube nicht, dass deine Kleine so in ihre Kleidung gehen sollte. Was sagst du Sabine. Das ganze Sperma in deiner Muschi versaut dir doch nur deine schöne Wäsche. Was meinst du, sollte dich Thomas nicht noch trockenlecken. Oh ja, das wär schön. Komm Thomas, das wäre ein schöner Abschluss und du würdest mich auch noch glücklich machen. Leck deine glückliche Freundin und zukünftige Frau sauber. Ich weiß nicht was mich dazu getrieben hat. Voller Ekel kniete ich mich vor meine Süße und fing an ihre Muschi zu lecken. Erst ganz vorsichtig bei den äußeren Schamlippen. Ich fand den Geschmack eklig, aber Sabine munterte mich auf. Ja das machst du super. Oh es ist so schön. Nach kurzer Zeit überwand ich den Ekel und freute mich, dass es meiner Kleinen gefiel. Ich lutschte und saugte das Sperma des alten Typen raus und brachte Sabine zu einem weiteren Orgasmus. Irgendwie war ich stolz auf mich, sie so zum Orgasmus zu bringen. Kurt hatte mittlerweile seine Boxershort wieder an und meinte kurz. So, es ist schon spät. Ich habe morgen ein wichtiges Meeting vor mir und wünschte uns eine gute Nacht.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Fitnesstrainer – Teil 13

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Der Fitnesstrainer – Teil 13Tom saß während des Fluges in einem anderen Teil des Flugzeugs und sie hatten sich nach der Ankunft noch kurz einen Blick zugeworfen, bevor sie sich im Terminal aus den Augen verloren. Es war ein wundervoller Sommertag auf Ibiza, als Max den Terminal mit seinem Mietwagen, einem kleinen BMW-Cabrio, verließ. Der Himmel strahlte himmelblau, keine einzige Wolke war zu sehen. Das geöffnete Dach ließ angenehm warmen Fahrtwind über Max Haut und durch seine Haare streichen. Die kurze Fahrt führte ihn zu seinem Hotel in der Nähe des Hafens von Ibiza. Er stellte seinen Wagen ab und checkte ein. Ein junger Latino zeigte ihm sein Zimmer mit einem großen Doppelbett, einem kleinen Wohnbereich mit Kochnische, Bad und einem Balkon mit Blick auf die Hafenpromenade. Max trat an die geöffnete Balkonschiebetür und genoss die Aussicht: In der Ferne fuhren zahlreiche Jachten und Segelboote auf dem Meer, Möwen kreischten und Max konnte sich kaum satt sehen an diesem schönen Anblick des blauen Meeres, das sich, an Formentera vorbei, bis zum Horizont fortsetzte.Die Stimme des Hoteljungen riss Max aus seinem Tagtraum. “Ist alles zu ihrer Zufriedenheit?” – “Was!? Äh, ja. Alles bestens, danke schön”, sagte Max und reichte ihm etwas Trinkgeld. Der Junge wirkte sehr jung, vielleicht 17 oder 18 Jahre alt, etwa so alt wie Markus, stellte Max fest. Statt einer offiziellen Hoteluniform trug er eine lässige kurze Hose und ein schlichtes T-Shirt. Er hatte eine schlanke, athletische Figur, gut definierte Arme und Beine ohne zu muskulös zu sein. Seine Brust war breit wie die eines Schwimmers, das Shirt jedoch weit genug, dass es nicht zu sehr spannte. Seine Haut war haarlos glatt und von einer sehr dunklen Bräune. Sein pechschwarzes halblanges Haar kräuselte sich zu Naturlocken, sein glatt rasiertes gut aussehendes junges Gesicht strahlte Unschuld aus, seine vollen Lippen erregten Max besondere Aufmerksamkeit. Sein Schwanz versteifte sich, aber er riss sich zusammen und verabschiedete sich von dem Jungen, der die Tür hinter sich schloss. Nach dem Quickie auf der Flughafentoilette wollte er es erstmal langsam angehen lassen und nicht direkt den erstbesten Hoteljungen durchnageln. Max wusste, dass er auf dieser Insel genug Gelegenheiten zum Ficken finden würde und nicht jeder Versuchung hinterherjagen musste. Außerdem hatte er jetzt erstmal Hunger. Nachdem er seinen Koffer entpackt hatte verließ er das Hotel und schlenderte die Hafenpromenade entlang auf der Suche nach einem guten Fischrestaurant. Er fand eines direkt am Hafenbecken und genoss einen Tonyina a la Eivissenca im Schatten der Palmen.Nach dem Essen ging Max zurück zum Hotel und auf sein Zimmer, duschte sich und rieb sich danach mit Sonnencreme ein, zog sich eine frische Retropant an und seine kurze Hose drüber. Obenrum streifte er ein Muscleshirt über und stylte seine Haare. Er nahm ein Badehandtuch mit und stieg hoch zur Dachterrasse des Hotels, wo ein paar Liegestühle standen. Als Max die Terrasse betrat war lag dort nur ein weiterer Hotelgast und sonnte sich. Max breitete sein Handtuch auf einer gegenüberliegenden Liege cebeci escort aus, zog sein Shirt und seine Hose aus und legte sich nur in Unterhose auf die Liege. Er entspannte sich und ließ die Hitze der Sonne wirken. Bald bedeckte ein Schweißfilm seine Haut. Max begann vor sich hinzudösen, abgesehen von gelegentlichem Möwenkreischen und dem Geräusch des Meeres herrschte Ruhe, über ihm der endlose blaue Himmel.Nach einigen Minuten nahm Max eine Bewegung auf der anderen Liege wahr. Max öffnete die Augen und betrachtete durch seine Sonnenbrille den anderen Hotelgast. Er war etwas jünger als Max und ebenfalls recht muskulös: Seine kräftigen braunen Schenkel wurden von einem feuerroten Slip mit weißem Bund eingefasst, sein Sixpack und seine dicken Muskeltitten sowie seine kräftigen Arme glitzerten vor Schweiß in der Sonne, auch er hatte eine schwarze Sonnenbrille auf. Er trug einen Undercut mit zur Seite geföhnter Haartolle und kleine glitzernde Ohrstecker. Seinen linken Oberarm zierte ein feuerrot-schwarzes Tattoo mit einem Phantasiemuster. Seine vollen roten Lippen und seine sichtbaren Gesichtszüge mit dem pechschwarzen Haar sowie die makellos glatte tiefbraune Haut ließen ihn sehr südländisch wirken, vielleicht ein Festlandspanier oder Italiener? Egal, Max Interesse war geweckt und auch sein Schwanz, durch die Hitze schon steif geworden, verhärtete sich weiter und drückte in dem engen Slip.Der andere Typ schien ebenfalls zu ihm rüber zu schauen und massierte dabei sein deutlich sichtbares Paket. Sie fixierten sich mit ihren Blicken und auch Max begann nun seinen Schwanz durch den Stoff seines Slips zu kneten. Der Kerl ging nun einen Schritt weiter, steckte sich mehrere Finger einer Hand in seinen Mund, befeuchtete sie mit Spucke und drehte sich dann halb zur Seite, sodass sein praller Arsch sichtbar wurde. Max Augen weiteten sich vor Erregung, der Typ präsentierte ihm zwei richtig große, aber feste braun gebrannte glatte Arschkugeln und trug keinen Slip, sondern einen Jockstrap! Er führte seine feuchten Finger an sein frei liegendes Arschloch und begann sich stöhnend daran rumzuspielen, strich durch die Furche und seine Rosette. Er drehte sich wieder auf den Rücken und hob seine Beine und seinen Arsch an, sodass er Max beste Sicht auf sein Loch gewährte. Der leckte sich bei dem Anblick über die Lippen und spürte, wie ihm der Sabber im Mund zusammenlief. Sein Schwanz stand stahlhart in seinem Slip und seine Spitze lugte schon fast aus dem Bund hervor. Ein feuchter Fleck breitete sich langsam aus. Der andere sah die Reaktionen auf seine Showeinlage und grinste ihn frech an, während er weiter stöhnend sein Loch bearbeitete. Mit der anderen Hand nahm er seine Sonnenbrille ab und man sah nun seine schwarzen Augenbrauen und seine Augen, die ihn mit Verlangen fixierten. Stöhnend biss er sich auf die Unterlippe während er sein Loch weiter penetrierte, leckte dann mit seiner Zunge über seinen süßen Mund und winkte Max mit der freien Hand heran. Der erhob sich langsam und nahm dabei ebenfalls seine Brille ab.Er näherte sich der Liege von hinten und beugte sich runter zu dem sich selbst fingernden Typen. Als erstes wollte er diesen wunderbaren Schmollmund küssen. Er beugte sich zwischen den Beinen nach vorne. Als sich ihre Lippen berührten empfing ihn sofort die Zunge des anderen und ein leidenschaftlicher Zungenkuss begann. Der Kerl umfasste ihn mit seinen muskulösen Armen und presste ihn an sich, gleichzeitig schlangen sich seine kräftigen Schenkel um Max Beine. “Ich heiße Fabio und suche jemanden, der mein kleines Loch verwöhnt. Wer bist du?”, hauchte er in sein Ohr. “Ich bin Max, geile Show von Dir. Ich kümmere mich gerne um deine Fotze.”, grinste Max zwischen zwei Küssen mit Fabio. Der löste die Umklammerung und Max richtete sich wieder auf. Er trat seitlich neben Fabio und positionierte seinen Ficker vor dessen Mund. “Los, blas ihn schön feucht.” Das ließ der sich nicht zweimal sagen und öffnete gierig das Maul, um den triefenden Schwanz aufzunehmen. Zuerst verwöhnte er die dicke Eichel mit seiner Zunge und umspielte dann den Schaft, zog sich immer mehr von dem Schwanz in seinen Rachen, saugte intensiv an dem Lustkolben und schluckte die Spucke gemischt mit dem Vorsaft, der weiterhin reichlich raustropfte. Mit den Händen knetete er Max Arschbacken, der sich schon stöhnend an den Nippeln spielte, während er mit leichten Hüftbewegungen in Fabios Maul fickte.Das ging ein paar Minuten so weiter, bis Max schließlich seine voll ausgefahrene Latte rauszog, mit wippendem Schwanz zu seiner Hose ging, ein Kondom anlegte und wieder an Fabios Liege trat. Fabio spuckte auf die eingepackte Latte und auch Max steuerte seinen Rotz bei, beides verrieb er gut und begab sich dann in Position. Er griff sich Fabios Beine und legte sie sich auf die Schultern und schob seinen Schwanz langsam in das aufklaffende Loch rein. Er spannte seinen Muskelarsch an, während er weiter vordrang, der Widerstand an seiner Eichel ließ Max aufstöhnen, er genoss jeden Zentimeter, den er in die Lustgrotte des heißen Kerls eindrang. Der fette pulsierende Schwanz penetrierte Fabios Prostata, der fett grinste und die Augen schloss, während er ein wohliges Stöhnen von sich gab. Sein großer Arsch war wie zum Ficken geschaffen und wieder mal hatte er einen geilen Muskelhengst gefunden, der ihm sein Loch stopfte.Als Max bis zu seinen rasierten Eiern in dem Arsch steckte verharrte er einen Augenblick und genoss die Hitze der Sonne auf seinem schweißbedeckten glitzernden Muskelkörper, strich mit den Händen über seine Muskelpakete und blickte auf den vor ihm liegenden willigen muskulösen Kerl. Er beugte sich vor “Bereit für den Fick deines Lebens?” – “Hah, jaaa, fick mich endlich!”, stöhnte Fabio auf und spannte seine Arschmuskeln an, sodass sich das Loch verengte und Max Schwanz zusätzlich stimuliert wurde. Max zog den Ficker schwungvoll aus dem Arsch und stieß dann sofort wieder heftig rein, bis seine Klöten gegen die voluminösen Backen schlugen. Fabio schrie vor Geilheit und bäumte sich auf, während Max nun mit Kraft in den Arsch rammelte.Der feuchte Schwanz schmatzte bei jedem Stoß, Ein Feuchtigkeitsfilm floss aus dem heftig penetrierten Arschloch auf die haarlose Kimme. Fabio ergriff mit einer Hand seinen steifen Prügel und wichste sich genüsslich, während er in hohem Tempo durchgenagelt wurde. Die Liege ächzte unter den heftigen Stößen. Max Puls begann sich zu beschleunigen, er atmete schwer. Mit den Fingern der einen Hand langte er in Fabios Maul, der heftig daran lutschte und sich wie in Ekstase wand. Sabber lief aus seinen Mundwinkeln. Max gefiel es wie Fabio sich den Fick gönnte, er schien Erfahrung zu haben und sein Loch war eine einzige Rutschbahn für seinen Schwanz geworden. Ohne Probleme stieß er zu, jagte ihn jedes Mal bis zum Anschlag rein und legte seine ganze Kraft in den Fick. Ein hartes Knallen und Schmatzen erfüllte die Dachterrasse, dabei stöhnten beide um die Wette.Max rammelte weiter wie ein Karnickel. Schließlich nahm er seine eingespeichelten Finger aus Fabios Mund und umschloss mit ihnen den Schaft von dessen superhartem Penis. Aus der Nille floss bereits Vorsaft und wurde als Gleitmittel benutzt. Max griff hart zu und wichste den Schwanz von der Basis bis zu der empfindlichen beschnittenen Spitze, strich den Vorsaft nach unten, bis alles gut geschmiert war. Fabios Stöhnen wurde lauter und lauter, die Wichserei seines Hengstes, der gleichzeitig auch noch im Arsch wütete, war zu viel für ihn: Seine Eier zogen sich zusammen und unter lauten Lustschreien spritzte die Ficksahne auf den Waschbrettbauch, auf die Brust, bis in die schwarzen Haare von Fabio, der den Mund geöffnet hatte und auch dort ein paar Spritzer abbekam. Durch diesen Anblick aufgegeilt schoss auch Max grunzend wie ein Tier im Arsch von Fabio ab, fickte aber ohne Pause weiter, sodass seine überempfindliche Eichel weiter stimuliert wurde und das Sperma in dem Kondom zu klebrigem Kleister gestoßen wurde. Auch im Kondom war es nun richtig feucht und sein Schwanz stand weiterhin prall, sodass er einfach weiterfickte, allerdings in etwas langsamerem Tempo. Fabio war so überrascht darüber, dass er seinem Ficker einen erstaunten Blick zuwarf. Der grinste ihn frech an und sagte: “So einen Prachtarsch muss man länger durchficken. Du machst mich so scharf, Fabio!” Der erwiderte das Grinsen nickend und schloss wieder die Augen, jeden Stoß genießend.Nach weiteren 10 Minuten kam es Max ein zweites Mal, diesmal zog er vorher raus und entledigte sich hastig seines versauten Kondoms. Mit der total verschleimten Latte zielte er auf Fabio und entlud brüllend wie ein Stier seine Sahne. Fette Schleimbatzen regneten auf den schönen Italiener, der sich auf dem Liegestuhl räkelte, mit den Fingern seiner linken Hand das Sperma von seinem Körper aufnahm, sich in seinen Mund steckte und genüsslich ablutschte. Max stürzte sich auf ihn, setzte sich mit seinem Arsch auf die Oberschenkel von Fabio und drang mit der Zunge in seinen Mund ein, um von dem Sperma zu kosten. Völlig erschöpft legte er sich auf den Muskelkörper, der von der Wärme von der heißen Sonne abstrahlte, der Schweißfilm intensivierte das Gefühl der Nähe zwischen ihren Körpern, ihre schlaffer werdenden Schwänze rieben aneinander, als Max Fabios Hals küsste und an seinen Brustwarzen leckte, auf dem Weg dorthin die letzten Spermareste mitnehmend. Regungslos blieben sie aufeinander im Schatten liegen und dösten ein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wa(h)re Liebe Teil 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Wa(h)re Liebe Teil 4Wir gehen in die nächste Runde und gucken uns an wie es weiter geht… Wünsche viel Spaß beim lesenWa(h)re Liebe Teil 4An meinen freien Tagen nun ließ ich meine alten Nachbarn über mich rüber, an meinen Arbeitstagen lernte ich die Unerbittlichkeit den Wohnwagensex kennen, wenn du den Freier beim Aussteigen nicht in der Tasche hast, bekommst du ihn auch nicht.Als dann der Tag der Tage kam, schaffte es Angelika das ich an einem Mittwoch frei bekam und so konnte ich dann gut bürgerlich gekleidet dorthin gehen zum Jugendamt und für meine Kinder kämpfen.Zuerst jedoch musste ich pusten und was ich nicht alles gemacht hatte um mich darauf vorzubereiten und hey, das Ding zeigte an, das ich nüchtern war. Schon mal ein kleiner Sieg für mich aber auch nicht der letzte für heute.Dann musste ich mich den Anklagenden Vorwürfen stellen die kamen. Zunächst das ich als Freischaffende Hure arbeiten würde. Etwas das ich dann widerwillig zugeben musste, dass die Beweise viel zu erdrückend waren.Das ging natürlich nicht und ich versprach Besserung und das ich nun versuchen würde Geld zur Seite zu legen um in eine andere Stadt zu ziehen und mich dann dort auch der Problematik mit meinen Nachbarn zu entziehen für die es so viele Beweise gab.Einen Arbeitsplatz sollte ich auch nachweisen und hatte offizielle Unterlagen von Dimitri bekommen die Nachwiesen das ich als Prostituierte arbeitete mit regelmäßigen Arztbesuchen und allem was dazu gehörte.Die Unterlagen wurden zur Kenntnis genommen, aber obwohl der Beruf als solcher mittlerweile anerkannt war hatte diese hier doch Vorbehalte ob ich mit den Beruf wirklich als Mutter geeignet war, zumal die Kinder noch zu klein waren um allein gelassen zu werden.Noch unter zwölf war dies nun einmal so und ich erklärte erneut, das ich dies jetzt jedoch noch eine Weile tun müsste bis ich genug Geld zusammen habe um dafür zu sorgen das wir ein besseres Leben führen konnten an einem Ort wo diese Vergangenheit mich nicht länger verfolgen würde.Viele Versprechungen später war die Unterredung vorbei und ich musste damit leben das ich nun einmal im Monat Besuch bekommen würde. Dort würde mein Haushalt, mein Hausstand und meine Unterbringung geprüft werden ob ich meine Kinder nun wieder sehen durfte, oder nicht.Anschließend erlaubte man mir in Gegenwart eines Mitarbeiters des Jugendamtes meine Kinder für zwei Stunden zu sehen, da diese von meinem Ex hierher gebracht worden waren und ich nutzte die Zeit und spielte mit Ihnen und versuchte die Fragen, wo ich sei mit Floskeln zu beantworten.Ich erzählte, dass Mami jetzt sehr viel arbeiten würde und auf der Suche nach einer anderen Wohnung sei und die Kinder nahmen dies hin und akzeptierten meine Aussage. Fragten aber auch warum ich nicht so viel Zeit hatte wie früher und hofften dann aber auch das ich mal wieder mehr Zeit hatte, da sie gerne mit mir spielten.So schön die Zeit auch war, war sie doch trauriger als ich dann ging und wieder nach Hause zurück kehrte war es umso schwerer für mich da ich wusste das meine Kinder erstmal ohne mich klarkommen mussten.Meine Wohnung war sauber und aufgeräumt, auch Kaffee hatte ich gekocht, wenn ich den auch nicht so gerne trank, bzw. so häufig so hatte ich doch welchen für die schlimmeren Tage an denen ich das Koffein brauchte.Als dann die Dame vom Jugendamt hier war und sich umsah, sah alles recht gut aus, nur auf die Frage, wenn sie jetzt die Kinder holen würde, was dann wäre, konnte ich nicht richtig antworten. Das Zimmer der beiden war ja leer und es gab nichts darin.Diesen Umstand musste ich dann also doch noch abstellen, was mich meiner Meinung nach einen Teil meines Geldes kosten würde, das ich so mühsam gespart hatte. Aber gut, damit musste ich nun leben und ärgerte mich über meinen Ex der damals alles mitgenommen hatte um dafür zu sorgen das es meinen Kindern gut ging.Daher verbrachte ich die nächste Zeit damit im Internet einige Dinge für meine Kinder auszusuchen und diese dann verwenden zu können. Leider kostete mich das eine Menge, aber da ich ja ohnehin noch einige Zeit damit zubringen musste bis ich dann endlich meine Kinder sehen konnte, holte ich die Sachen eher nach für nach.Aufbauen musste ich Sie ja auch und irgendwo überlegte ich, ob es passte und sich überhaupt lohnte diese Sachen hier aufzubauen, wenn ich sie doch eher in einem anderen Haushalt haben wollte. Aber das würde mir einfach zu lange dauern.Aber es lief und ich versuchte nun heraus zu finden wie ich es angehen konnte und genug Geld war die Lösung. Immer nach einem Termin trank ich etwas und zum Glück bekam ich vorher ja immer Bescheid und konnte den Alkohol nun verstecken, wenn es so weit war.Es gab jedoch wieder einen Tiefschlag als ein Konkurrent von Dimitri einen Wohnwagen in meine Nähe schob und ich somit eine wirkliche Konkurrenz bekam. So bekam ich dann die zusätzliche Aufgabe, das ich sie im Auge behalten sollte und zählen musste wie viele bei Ihr nun ein und aus gingen.Die Neue in meinem Bezirk war vielleicht in meinem Alter, hatte helle rote Haare, ob echt oder nicht, konnte ich nicht erkennen. Sie trug ebenfalls aufreizende Klamotten so wie ich und war morgens vor mir da und ging erst nach mir.Weiterhin hatte sie ebenfalls einen guten Körperbau aber in den Klamotten sahen ihre Brüste wirklich riesig aus. Also größer als meine, was die Kunden aber auch erkannten und ich sah öfter mal einen meiner Freier bei Ihr in den Wohnwagen gehen.Ein paar Stammkunden hatte ich noch und immer wenn Sie besetzt war, klopfte es auch bei mir an. Meine hielte ich immer bei der Stange und ich zählte leider das Sie mehr Kunden hatte wie ich. Und leider auch das sie somit mehr Umsatz machte.Von einem Kunden den ich bei ihr sah und dann bei mir, nutzte ich seine Neigung ohne dass er zuzahlen musste um einiges über meine Konkurrentin heraus zu bekommen. So hatten sie also unsere Preise heraus bekommen und unterboten zumindest mich hier vorne.Ihr Motto war, ich bin besser und günstiger als die anderen. Und soweit es den Freier anging, war ihm das egal, er hatte was über für Füße lecken und von daher interessierte ihn nicht mal wirklich meine Oberweite, oder mein knackiger Hintern.Mir musste jetzt also irgendwas einfallen und ihr die Kunden zu nehmen, aber was sollte mir da einfallen. Die Preise bekam ich von Dimitri vorgegeben und soweit ich wusste kontrollierte auch immer mal einer, was bei uns los war und ich konnte und wollte ihn dabei nicht hintergehen.Ich sprach mit Dimitri dann auch über die ganze Sache und er meinte nur, da könnten wir nichts machen. Offene Werbung ging nicht und über Nacht würde ich keine größeren Titten bekommen können da einige der Freier wohl doch mehr auf große Oberweite Wert legten.Die Sache mit den k**s lief soweit ganz gut und das Jugendamt nahm freudig zur Kenntnis das ich zumindest das Zimmer für beide Kinder besser herrichtete und auch das weitere Probleme nicht wirklich zur Sprache kamen was meine sexuellen Kontakte anging.Eine meiner wenigen Freundinnen dann kam auf die Idee zu gucken, was es kosten würde, wenn ich aus meinen C-Körbchen, D-Körbchen oder sogar DD machen würde. Kein günstiges Unterfangen, aber ein zeitlich gut machbares. Ich wäre fast 4 Wochen aus dem Rennen, wenn alles gut geht, eher 6 Wochen, aber das war eine Sache.Angelika erzählte ich von meinem Plan und sie wirkte erst so als würde es ihr nicht gefallen wollen, aber dann stimmte Sie mir zu und versprach mit Dimitri zu reden. Der willigte tatsächlich ein, mit bei gekürztem Gehalt so lange Zeit zu geben und auch einen Kontakt herzustellen wo ich mich operieren lassen könnte.Wir gingen alles durch und selbst Dimitri schaffte es, wie auch immer, einen Rabatt für mich raus zu schlagen, und so musste ich dann für eine Woche nach Polen in eine Gemeinde, dessen Namen ich nicht aussprechen kann.Mit der Bahn ging es dorthin und schon an der Grenze bekam ich dann doch ein mulmiges Gefühl. Immerhin war es eine Operation und ich wusste auch jetzt schon, dass ich eine Menge Geld für größere BH´s ausgeben musste.Aber mit den viel größeren fetten Titten würde ich meine Freier zurückholen cebeci escort bayan und endlich das Geld machen, das ich brauchte. Auch hatte ich mich vorher abgemeldet beim Jugendamt, die nun gar nicht begeistert waren das ich für sowas weg fuhr und das Land sogar verließ.In der Klinik kam ich an, von außen machte sie wirklich nicht viel her und wirkte eher unsauber. Dann bekam ich ein Zimmer zugeteilt und der Arzt würde sich bei mir melden, wenn er soweit war und mit mir die letzten Details durchgehen.Ich mit DD-Brüsten, das musste man sich mal vorstellen. So viele die ich kannte hatte von Natur aus große Brüste und ich würde die jetzt auch bekommen und dann würde sie nicht nur auf meinen Arsch gucken sondern auch auf meine Titten.Der Arzt, eine Doktor S… keine Ahnung halt was mit einem S am Anfang kam dann kurze Zeit später. Er ging mit mir Einzelheiten durch und freute sich darüber das ich bereit war am Bonus Programm teil zu nehmen.Als ich danach fragte, erklärte er mir, das wäre ja nun schon alles klar gewesen und wer dann halt viel sparen will, der würde halt auch viel tun und er war überrascht, dass sie gleich das Maximum genommen hat, aber das wäre ok.Er bat mich natürlich noch mich dann noch einmal auszuziehen damit er gucken konnte ob ich im Voraus auch die Öle und Salben aufgetragen hatte, damit meine Haut nachher besser heilen konnte. Ebenfalls musste ich mich am besten gleich komplett ausziehen, aber dabei dachte ich mir nichts.Bei meinem Hausarzt, dem geilen Bock, musste ich das ja auch immer. Und als er dann anfing meine Brüste abzutasten und zu prüfen, wie er es nannte, ob meine Nippel noch gut funktionierten kam es mir schon ein wenig seltsam vor.Da tasten und ähnliches an den Brüsten kannte ich schon alles und das wurde auch bei anderen Untersuchungen vorgenommen, aber als er dann anfing an meinen Brustwarzen zu lecken und guckte wie meine Nippel hart wurde, da kam ich schon ein wenig ins Staunen.Aber er war hier der Arzt und würde schon wissen was zu machen ist. Ich würde ja nicht einfach so jemanden da ran lassen, aber einen Arzt soll man ja nicht widersprechen wenn der was macht. Außerdem war er sehr zufrieden mit der Reaktion meiner Nippel und auch als er die Elastizität teste indem er daran zog, war er sehr zufrieden.Zum Abschluss warf er noch einen Blick auf meine Fotze. Dass diese rasiert war fand er schon sehr hygienisch und auch die erste Reflexprobe gefiel ihm. Er nahm einen Finger und führte diesen an meinem Schlitz entlang und aus Gewohnheit schon stellte ich mich etwas breitbeiniger hin und er konnte sich so alles genauer ansehen.Mit meinen Händen weitete ich dann meine Schamlippen noch für ihn und er konnte so genau sehen, dass alles in Ordnung war. Ich bestand sogar den Feucht Test, wobei er mich ein wenig leckte und ich auch gleich geil war und feucht wurde.Damit war dann alles in Ordnung, der Rest würde morgen von seiner Seite aus stattfinden und obwohl er morgen schon zwei OP´s hatte, versprach er mir, mich noch kurz durchzunehmen, wenn die Zeit dafür bliebe.Kurz nachdem der Arzt dann weg war, erschien ein Pfleger bei mir und nahm mir eine Blutprobe ab und wünschte mir noch einen guten Abend. Essen würde es ja auch gleich noch geben.Naja, wie sagt man, je schlechter das Essen, umso besser die Ärzte und wenn ich nach dem sehr trockenen Brot ging und der etwas komisch schmeckenden Wurst und dem härteren Käse, dann war diese Klinik Weltklasse.Aber es gab noch eine kleine Flasche Wodka dazu, Polen halt, fand ich sehr schön und nachdem ich einen wohltuenden Schluck hinter mir hatte, war ich auch nicht mehr so nervös und vielmehr erleichtert.Eine Schwester holte das Tablet ab und ich fragte, ob ich vielleicht noch etwas davon haben könnte und da ich ja morgen noch nicht dran war mit der OP gab es da auch kein Problem und sie stellte mir kurz darauf eine neue Flasche ins Zimmer.Hier in Polen haute der Wodka mehr rein, fand ich, bedeutend mehr, denn ich wurde schon ein wenig schläfrig und im Laufe der Zeit konnte ich schon eine Menge ab und wurde frühestens nach zwei Litern müde.Etwas später wurde ich kurz wach und hatte das Gefühl als würde jemand an mir rummachen und auch bei geschlossenen Augen merkte ich deutlich, dass jemand meine Beine gespreizt haben musste und mich gerade am Fingern war. Ich war schon richtig feucht und fühlte wie mich gut ein Finger am Ficken war.Außerdem hörte gerade jemand auf an meinen Brüsten zu lecken, das machte viele Männer gerne, aber warum hier in der Klinik. Geträumt hatte ich noch davon das ich auf der Arbeit gewesen bin und als ich die Augen aufmachte kam auch schon dieser harte Schwanz auf mich zu und gerade als ich fragen wollte, was hier los war, steckte mir der Besitzer auch schon seinen Prügel in den Mund.Ich fühlte mich noch immer ein wenig benebelt und fühlte mich wirklich wie auf der Arbeit, daher blies ich den Schwanz natürlich, gehörte ja zum Job, dann wurde mit der Schwanz auch wieder raus genommen und jemand drehte mich auf dem Bett, bis an die Kante heran.Ohne langes Zögern flutschte dann ein Schwanz in mich hinein und obwohl ich mich noch immer etwas benebelt fühlte merkte ich deutlich dass dieser schon etwas größere Schwanz mich fickte. Das konnte kein Traum sein, dafür fühlte es sich zu sehr nach wirklich gefickt werden an.Das ganze ging einige Minuten lang in der Position so weiter und dann Schoß der Typ in mir ab, einfach rein in meine Fotze. Gedanken hätte ich mir gemacht, wenn ich nicht ohnehin wegen der Arbeit auf die Pille achtete.Dabei hatte ich wirklich das Gefühl als würde er da wirklich viel rein hauen, dann bekam ich noch einen Kuss, mit Zunge und allem und schließlich den Schwanz, an dem neben dem Sperma noch mein eigener Glibber klebte.Pflichtbewusst war der Schwanz dann sauber und ich glaubte einen der Pfleger hier erkannt zu haben, als mich dieser wieder richtig auf das Bett bugsierte die Decke leicht über mich legte. Dann gab er mir noch Wodka zu trinken und verschwand. Er machte das Licht aus und als ich mit meiner Hand fühlte dass ich tatsächlich gerade vollgesaut worden war, schlief ich auch schon wieder ein. Ich war schon wieder so müde geworden aber hey, draußen war dunkel da schlief ich ja sonst auch und morgen konnte ich immer noch prüfen, warum ich hier mitten in der Nacht von einem Pfleger gefickt wurde.Die meisten hätten sich sofort aufgeregt, aber ich war so müde, so richtig müde, ich konnte nicht mal mehr aufstehen. Und so schlief ich bis in die frühesten Morgenstunden ohne zwischendurch wach zu werden.Am Morgen allerdings war bei mir schon wieder das Licht an und als ich umblickte sah ich eine der Schwestern mit schwarzen langen Haaren, die durch mein Zimmer ging und wohl in meinen Schrank zu wühlen begann.Nach einem kurzen. „Hey, was machen Sie da?“ kam Sie zu mir rüber, blickte mich an und rief einen Boris zu sich. Ich wartete noch auf eine Antwort und hatte eher das Gefühl das diese Fachkraft einfach meine Sprache nicht verstand.Dann hielt sie aber eine Tablette in ihrer Hand und jemand war von der anderen Seite gekommen und hielt mich fest. Mein Protest ging unter als sie mir die Tablette in den Mund steckte und gleich darauf den Wodka hinterher und während sie mir über den Hals strich schluckte ich das ganze Zeug mit einem kräftigen Schluck herunter.Und schließlich noch den Rest oder gar eine neue Flasche das weiß ich nicht genau, aber erst als die Flasche leer war hörten die auf. Ich fühlte mich dann ein wenig komisch. So leicht, so als wäre mir alles irgendwie egal und ich fühlte mich warm.Die Schwester war nun schon eine etwas dickere mit eins siebzig Größe wo Sie bestimmt rund hundert Kilo und war daher auch so gebaut, was ich aber auf jeden Fall zu sehen bekam waren ihre Brüste. Die waren so groß, wie meine werden sollten, nur irgendwie breiter und schwerer.Sie küsste mich und es schien mir nichts aus zu machen, einfach so mit ihrem Zungenpiercing das konnte ich spüren. Es fühlte sich gut an, obwohl ich doch gar nichts mit Frauen anfangen konnte. Dann zogen mich ein paar Kräftige Arme weiter runter çukurambar escort bayan und die Schwester packte ihren Schoß dahin, wo ich gerade noch gelegen hatte.Jemand drehte mich, egal wer, aber ich wurde auf den Bauch gelegt und mein Gesicht wurde in die offenen Schenkel der Schwester gelegt. Ihr Fotze war Haarig und nicht so schön wie meine, aber der Duft regte mich irgendwie an und als sie dann mich ihrem stark polnischen Akzent sagte: „Leckst du mich!“Es klang schon irgendwie seltsam, aber ich weiß auch nicht warum, aber ich machte es. Und bemerkte fast gar nicht, wie mein Becken angehoben wurde so dass mein geiler Arsch nach oben gewinkelt war.Dann kam ein Schwanz in meine Fotze und ich glaubte es muss wohl dieser Boris gewesen sein, aber das war mir alles egal. Er fickte mich, zuerst in die Fotze und dann fickte er meinen Arsch. Nur sehr wenige hatte das jemals gemacht und es tat immer wieder weh, so auch als er es tat.Ich leckte die Schwester und ein Typ namens Boris fickte mich durch und vor allem in meinen Arsch. Das schien ihm wohl Spaß zu machen. Er sagte immer irgendwas, aber das musste polnisch gewesen sein nur das ich davon nichts verstand.Als dann aber beide fertig waren, sie war unter heftigem Stöhnen gekommen und er hatte mir sein Sperma auf den Arsch verteilt beim Abspritzen, entfernten sich beide wieder. Boris verließ einfach das Zimmer und die Schwester machte mich noch ein wenig sauber, bevor Sie mich wieder zudeckte.Was ging hier nur vor sich, dachte ich noch so, als es wieder dunkel wurde und ich wieder anfing zu schlafen und seltsame Träume hatte in denen ich immer mal wieder geweckt wurde um gefickt zu werden und wo ich es anderen machen musste.Manchmal war es ein Blowjob, oder eine Frau die geleckt werden musste, meist aber war es Sex und meine Fotze musste recht oft herhalten. Auch bekam ich immer wieder Tabletten, teilweise Injektionen und auf jeden Fall immer wieder was zu trinken.So wirklich bekam ich auch die Zeit nicht wirklich mit. Es war für mich immer ein Wechsel zwischen Essen und Trinken. Oder auch der Doktor der irgendwas mit meinen Brüsten machte, sie glaube ich sogar fickte und verschiedene Leute die mich durchfickten.Es war wie ein Alptraum aus dem ich dann langsam erwachte und dann an einem Morgen war ich wieder wach und Herr meiner Sinne, so ziemlich zumindest. Ich blickte mich um, alles wie am ersten Tag. Ich trug sogar einen Tanga und hatte ein Nachthemd an, aber was war das, meine Brüste taten weh und alles war in sehr fest eingepackt.Ich versuchte aufzustehen aber mir war noch ein wenig schwindelig und so dauerte es ein wenig. Dann kam eine Schwester rein, an die ich mich nicht erinnern konnte, gab mir Wasser zu trinken und half mir langsam auf. Ebenfalls half Sie mir beim Anziehen und in sehr gutem Deutsch gab Sie mir noch ein paar Tabletten.Welche gegen Kopfschmerzen, es waren sogar deutsche und dann noch welche gegen Schmerzen die etwas heftiger waren, falls ich Brustschmerzen hatte. Auch gab Sie mir Papiere und erklärte mir dass ich nun vorsichtig sein musste mit meinen neuen großen Brüsten.Die OP war durch, ich konnte mich an nichts erinnern und es war nicht 2 Wochen her, sondern 3 Wochen. Aber ich hatte wohl die DD-Körbchen bekommen die ich haben sollte und musste jetzt eine Menge beachten bevor ich mich wieder normal bewegen konnte.Auch wurde mir natürlich empfohlen mir neue Wäsche zu holen, da ich jetzt ja mehr unter der Bluse hatte. Aber das einzige was ich mich fragte war, was mit den 3 Wochen geschehen war. Vor allem an die OP die einige Tage her sein sollte, musste ich mich ja wohl erinnern.Ein Abschlussgespräch mit einem mir unbekannten Arzt hatte ich auch noch und er gab mir noch Papiere und Unterlagen mit für meinen Arzt zu Hause und dann fuhr mich jemand zum Bahnhof. Ich konnte mich an nichts erinnern, an wirklich gar nichts.Während der langen Zugfahrt schlief ich noch ein wenig und kam mit klarem Kopf zu Hause an, die Kopfschmerztablette war als erstes weg. Außerdem hatte ich noch Schmerztabletten bekommen und beim Auspacken entdeckte ich andere Tabletten und eine deutsche Telefonnummer, was ich aber alles wegpackte, da ich mich nicht an sowas erinnern konnte.Auch in den nächsten Tagen verlief alles soweit normal. Meine notgeilen Nachbarn mussten verstehen, dass ich nicht viel für Sie tun konnte, außer hin und wieder mal einen Blasen, was ich gegen Bezahlung natürlich machte, solange Sie mir von den Titten weg blieben.Alles sah gut aus und selbst Dimitri hatte Verständnis dafür dass ich laut Arzt noch etwas brauchte, obwohl er es sich nicht nehmen ließ einmal mit Angelika vorbei zu kommen um sich das ganze anzusehen.Mit der Arbeit war er sehr zufrieden, genauso wie ich, auch wenn sich alles noch ein wenig spannte, aber das wurde jeden Tag besser. Angelika war auch sehr fasziniert davon und überlegte ob sie sowas auch machen sollte.Dimitri jedoch war dagegen, er wollte Sie so behalten, wie sie war und nicht anders. Ich selbst fand dies süß und wenn ich einen Freund gehabt hätte, würde es mir auch so gehen. Aber da ich alleine war, konnte ich machen was ich wollte.Auch der Besuch vom Jugendamt verlief gut. Sie waren zwar nicht so begeistert, weil ich eine Woche länger weg geblieben war und musste mich dort blicken lassen. Das ärztliche Attest dabei und auch die Bescheinigungen für jeden Quark den die sehen wollten, hatte ich auch mit.Vor Ort dann musste ich warten und warten wurde dann endlich reingelassen. Sie waren zu dritt, was kein gutes Zeichen gewesen ist und blickten mich eher finster an. Dann musste ich meine Unterlagen hinlegen und sie wurden durchgesehen.Eine der beiden Frauen fragte mich dann, wie es mir so ginge mit den neuen Brüsten und es hörte sich wirklich so an als würde es sie interessieren wie das so war nach einer Brustvergrößerungs-OP. Und auch mit der entsprechenden Nachbehandlung wusste sie nicht viel anzufangen, aber als die anderen dann fertig waren hörten die Fragen auch abrupt auf.Sie akzeptierten das Attest und auch die Nachbehandlungszeit ohne großes Nachfragen, aber wollten wissen, warum ich Ihnen nicht erklärt habe dass ich nun im Porno-Business tätig war und als Darstellerin arbeiten würde?Ich war schon sehr erschrocken und versuchte Ihnen zu erklären, dass ich davon keine Ahnung habe. Das ich mittlerweile gezwungen war als Prostituierte zu arbeiten um an das Geld ran zu kommen, das notwendig war damit ich meinen Kindern eine gute Zukunft aufbauen konnte, war alles was ich in dem Gewerbe gemacht hatte.Auch wussten Sie dass die freie Sache mit den Nachbarn sich leider nicht vollständig beseitigen ließ, aber das es von Mal zu Mal weniger wurde und bald ganz aufhören sollte. Außer dem Nebenher putzen was als geringe Beschäftigung durchging gab es keine weiteren Angaben.Man informierte mich jedoch das Ihnen Beweise vorgelegt wurden die eindeutig beweisen wie ich in einem von mehreren Pornofilmen mitspielte. Diese DVD´s seien hier im Handel erhältlich und da ich für sowas auch Geld bekommen würde, müsste ich es gemeldet haben.Fassungslos blickte ich Sie an und wollte dann erstmal nur zwei Informationen haben. Zum einen wollte ich wissen, wer Ihnen sowas in die Hand gab. Die Angabe jedoch lehnten sie ab, außer es würde ein genehmigter Antrag vorliegen. Sonst nannten Sie die Person nur, einen besorgten Bürger.Und zum anderen dann wollte ich wissen, wie die Filme hießen und wo man die kaufen konnte um nachvollziehen zu können was das genau war. Diese Information jedoch gaben Sie mir und ich erfuhr so von einer polnischen Filmagentur die mit mir eine kleine Reihe von Filmen gedreht hatte, wo ich mit anderen Darstellern auftauchte und eindeutige sexuelle Handlungen vollzog.Sie hatten den Namen der Firma und konnten wir auch einen Shop benennen der diese Filme führte und gaben mir Zeit das alles zu prüfen und Stellung zu beziehen, bevor Sie weitere Schritte einleiten würden. Bis dahin war es mir nicht erlaubt, meine Kinder zu sehen und mein teilweises Besuchsrecht wurde eingefroren.Dann konnte ich gehen und draußen hätte demetevler escort bayan ich laut schreien können, aber ich hielt mich zurück. Wer wusste schon, welcher besorgte Bürger das dann wieder melden würde um mich noch mehr in die Scheiße zu reiten.Schließlich ging ich gleich mal zu dem Laden rüber und musste dann natürlich warten bis die endlich aufmachen würden. Etwas später war das dann so und ich Schritt rein und gleich an den Tresen. Dort fragte ich nach den Filmen und wurde nach hinten geschickt.Viele Porno-Filme standen dort, wobei ich mich fragte wer so viel braucht, aber ich sah auch ein größeres Regal mit Kauffilmen. Einige davon waren für meinen Geschmack schon sehr teuer, aber da war keiner von denen mit mir.Bei den billigen Streifen dann entdeckte ich schließlich mich selbst auf einem Koffer, noch vor der OP und in einem Klinikhemd. Ich griff danach und suchte weiter und wurde leider öfter fündig. Insgesamt nahm ich zwanzig DVD´s mit und ging damit wieder nach vorne. Bei denen handelte es sich öfter aber auch um doppelte und dreifache Filme, nur wollte ich nicht einen davon zurück lassen.Jedoch war der Verkäufer der reinste Halsabschneider. Er wollte rund 10 Euro pro Film haben und fragte mich auch noch blöd was ich mit meinen eigenen Filmen wolle und wozu ich die doppelt und dreifach brauchte.Wut keimte sehr schnell in mir auf und ich erzählte ihm, das ich diese Filme aus dem Verkehr ziehen wollte und das sie gar nicht im Verkauf sein dürften. Der junge Mann jedoch lächelte nur und meinte es wäre meine Sache.Hinten im Lager wären ja noch einige davon und er müsste dann ja nur auffüllen. Mit seiner Arroganz und seinem frechen Mundwerk hatte er mich zur Weißglut getrieben. Aber ich beherrschte mich und hätte ihm zwar gerne den Schwanz abgerissen, aber dafür würde ich nur wieder Ärger bekommen. Daher forderte ich ihn auf mir seine Filme im Lager einmal zu zeigen um zu prüfen ob ich dort auch mitwirkte. Er lehnte einfach ab mit der Aussage, ich wäre dazu nicht berechtigt und ich müsste in gut einer Woche zurückkommen, wenn der Boss wieder hier wäre.Dabei wollte ich doch nur einen Blick drauf werfen und ihm dann noch die anderen Streifen abnehmen. Immerhin kosteten mich diese hier schon 200 Euro und wer weiß was da noch zu gewinnen war. Doch der junge Mann war da sehr hartnäckig und wollte mich auf keinen Fall an die anderen Filme heran lassen.Viel zu lange Haare hatte der und einen recht großen Bauch auch noch. Der Wog bestimmt hundertvierzig Kilo oder mehr und er roch ekelig nach irgendwas verwesendem oder auch altem, das schon mal gegessen wurde.Aber da ich an die Filme ran wollte, blieb mir nicht viel übrig. Ich fragte ihn noch einmal mit einem sexy Unterton und fasste seine Hand an. „Kann Ich die Filme nicht vielleicht doch kurz durchsehen?“Der fette Typ fing an zu schwitzen und schnaufte schon ein wenig. Aber er blieb dabei, das ich nicht nach hinten ins Lager durfte und ich da auch machen konnte was ich wollte. Als ich aber meine neuen Babys ein wenig zusammen drückte und ihm einen Einblick in meinem Ausschnitt erlaubte, meinte er ich würde anders aussehen als auf dem Cover.„Ich knie mich auch ganz lieb hin während du die Filme für mich durchguckst ob ich da mit drauf bin, immerhin hab ich mich ja verändert und dann dürfen die alten Cover doch nicht mit drauf sein.“ Ich fuhr mit der Zunge über meine Lippen und als er ein wenig zu dumm guckte, drückte ich mit meiner Zunge gegen die Wangen und deutete an einen Schwanz zu blasen.Dann zog ich an seinem Arm und versuchte nach hinten zu gehen, da wo die anderen DVD´s schon zu sehen waren, weil es das Lager sein musste. Und der Typ kam tatsächlich mit, nach drei Schritten glaubte ich schon er würde umfallen vor Anstrengung aber das war egal, ich musste die Filme sehen.Kaum hinten angekommen meinte er dann ich müsste genau hier vorne warten und griff zu einem Karton weiter oben und hielt ihn dort fest. Er wartete wohl ob ich dann machte, was ich angedeutet habe. Und ja, ich ging auf die Knie und zog an seiner Trainingshose.Die glitt runter und eine sehr schöne altmodische Unterhose für Herren, die früher einmal weiß gewesen sein könnte und jetzt ein neues Farbmuster hatte. Die hatte vorne einen schon eingetrockneten gelben Fleck und hinten einen dunkelbraunen Erkennungsstreifen die meine Aufmerksamkeit voll erregten.Der dann doch fast vier Zentimeter große Schwanz fiel überhaupt nicht auf wie er da versteckt in einem Wald aus Intimbehaarung fast verschwand. Es wäre aber auch nur halb so schlimm gewesen, wenn da nicht dieser große Bierbauch gewesen wäre, der aus dieser Perspektive auch mich runter fiel.Mit zwei Fingern faste ich sein Teil an und zog erstmal ein wenig dran. Er fand es super und schnaufte dabei und obwohl ich es nicht fassen konnte wuchs sein Teil an. Und schon nach kurzem war der vorher sehr kleine Schwanz auf gut und gerne vierzehn Zentimeter angewachsen.Sowas habe ich noch nie gesehen, aber der Bauch war geblieben und ich überwand meinen Würgreiz und leckte trotz des seltsamen Geruchs an seiner Eichel und kurz darauf nahm ich sein Teil ganz in den Mund.Er hatte dann den Karton runter geholt und sie hinter mir abgestellt, aber da ich an seinem Schwanz nuckelte war es ihm wohl nicht möglich einen anderen Gedanken zu fassen als das ich ihm einen Blase.Und dass ich sowas gut konnte war ja nun bekannt. Ich spiele auch noch ein wenig an seinen Eiern und hoffe dann er würde schnell kommen, dann hätte ich das hinter mir. Ich wollte ja nur kurz die Filme durchgucken und hier nicht so viel machen müssen dafür.Aber er hatte mehr Durchhaltevermögen als ich dachte und ich fragte ihn dann zwischendurch mal, ob ich die Filme nicht durchsehen sollte, wenn er das nicht konnte. Doch nicht so wie ich dachte, er holte von irgendwo ein Kondom hervor.Augen zu und durch sagte ich mir, machte meine Hose auf und hoffe das jetzt vielleicht jemand in den Laden kam, aber da er nicht direkt an der Straße war und wir es ca. halb elf hatten war hier niemand um mich vor dem schlimmen zu bewahren.Meine Hose rutschte runter und er sah meinen Prachtarsch auftauchen. Ich ging von seinem Schwanz weg und hielt mich am Tisch fest, dann beugte ich mich vor und hielt ihm meinen Po hin während ich damit anfing in der Kiste zu stöbern.Es waren viele solcher kleinen Filmchen dabei. Hobbynutten aus Polen waren zu sehen auf dem Cover und es hieß es wären Casting-Filme. Auf dem einen oder anderen Cover erkannte ich dann auch Darstellerinnen von denen ich dachte Sie würden in der Klinik arbeiten.Dann aber spürte ich auf einmal einen kurzen Ruck. Hatte doch fast vergessen, dass der Typ noch da war und jetzt anfing mich zu ficken. Sowas merkte Frau, egal wie Groß oder Klein sein Teil war, wenn der erstmal reinkam.Während ich die Filme durchsah und immer mehr Darsteller aus der Klinik erkannte, inklusive des Doktors legte er los und sein Versuch mir an die Titten zu gehen konterte ich mit damit, dass die noch nicht ganz verheilt waren. Aber andere Filme auf denen ich drauf war, gab es nicht.Es dauerte noch mehrere Minuten wobei der sich echt mühe gab nicht zu früh zu kommen, bis er es dann doch schaffte das ich kam und kurz darauf pumpte sein Bauch auch Sperma raus welches vom Kondom aufgefangen wurde.Er lehnte sich dann zurück und fand schließlich einen Stuhl wo er sich setzen musste. Da ich es ja gewohnt war, nahm ich ihm die Tüte ab und machte ihn sauber. Zum einen mit meiner Zunge, die ihn aber nicht wieder hoch brachte und einen Taschentuch, das ich noch in meiner Tasche fand.Danach ging ich und wenn ich wollte, könnte ich jederzeit wiederkommen, er wäre ja immer hier und würde sich freuen. Nur das ich nicht nochmal wieder kommen wollte und so erzählte ich dann, das wäre unwahrscheinlich, weil ich so viel arbeiten musste.„Und wo arbeitest Du genau?“ fragte er noch, während ich die Tür offen hatte. Und wie aus einem Reflex sagte ich ihm an welcher Ecke mein Wohnwagen stand. „Ab Montag nächster Woche immer von 10 bis 18 Uhr, außer Freitags, da mache ich Frei.“Draußen hätte ich mich Ohrfeigen können für die Antwort, aber ich hoffe er habe das eh vergessen bis dahin und auf jeden Fall musste ich jetzt erstmal die Filme von hier wegbringen und dann später noch bei meinem Arzt vorbei schauen.Am schlimmsten aber war, dass ich mich irgendwie schmutzig fühlte nachdem ich diese Typen da rüber gelassen hatte nur um ein paar Filme durchzugucken.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eastminster 13 – Probleme in der Schule

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Eastminster 13 – Probleme in der SchuleProbleme in der SchuleRebecca hatte sich immer noch nicht wirklich daran gewöhnt, immer nackt zu sein. Es kam jetzt auch immer öfter vor, dass Mitschüler darum baten, sie begrapschen zu dürfen. Sie musste das geschehen lassen. Sie hatte das Gefühl, dass ihr eigener Körper ihr nicht mehr gehörte. Und jetzt wurde sie zu allem Überfluss von David und seinen Freunden erpresst. Geschah ihr ja recht – sie selbst und ihre Freundinnen hatten das ja ganz genau so mit David gemacht. Sie spülte ihre Haare aus und begann, sich abzutrocknen. Eilig hatte sie es nicht. Hier in der Dusche war der einzige Ort, an dem sie sich „normal“ fühlen durfte. Doch nun waren alle anderen, fertig abgetrocknet, dabei, sich wieder anzuziehen. Sie hatte diesen Luxus nicht. Nackt, wie sie war, machte sie sich auf den Weg in den Assemblyraum der Stipendiaten. David sass in der ersten Reihe, mit seinen drei Freunden, und grinste sie an. Wie am Vortag, hatte sie sich nach vorne gestellt, wo alle sie gut sehen konnten. Mr Morris kam nun auch herein, er trug einen Koffer. „Guten Morgen! War gar nicht so einfach, alles zu besorgen, was für die Strafen, die ihr euch für unsere Rebecca ausgedacht habt, nötig ist. Habe jetzt alles hier im Koffer. Also, Rebecca, dann zieh mal einen Zettel!“Er hielt ihr die mit Zetteln gefüllte Pappschachtel hin. Sie zog einen raus, entfaltete ihn und wurde blass.„Spann uns doch nicht auf die Folter!“, lachte Mr Morris. „Lies vor!“„Wäscheklammern werden mit einer Schnur verbunden. Jeder Schüler befestigt einen an Rebeccas Körper, wenn sein Name aufgerufen wird. Am Ende der Assembly reisse ich alle Klammern auf einen Schlag ab. David.“Mr Morris hatte schon eine regelrechte Girlande von Wäscheklammern aus dem Koffer geholt. Er rief nun alphabetisch die Namen der Stipendiaten auf – jeder befestigte eine Klammer an Rebecca, wobei der erste mit ihrem linken Nippel anfing. Als David dran war, versuchte er, einen Klammer an ihrem Kitzler anzubringen, scheiterte aber an dieser Aufgabe. Er begnügte sich, die Klammer an ihrer inneren Schamlippe festzumachen. Auch einige andere versuchten sich daran, eine Klammer an ihrem Kitzler zu befestigen – immer angefeuert von allen anderen im Raum. Aber ohne Erfolg. Am Ende sind die meinten Klammern an Rebeccas Schamlippen befestigt – auch an ihren Nippeln und der Haut ihrer Brüste. Dann hat Mr Morris noch einige Verlautbarungen – es geht darum, wer wieviele Negativpunkte hat und Gefahr läuft, bei der nächsten Strafzeremonie vor allen zahlenden Schülern gezüchtigt zu werden. Endlich eine Problem, das Rebecca nicht hat – sie hat noch fast drei Wochen Nacktsein vor sich, aber erst danach wird sie jede Woche eine Strafzeremonie über sich ergehen lassen müssen. Fast freut sie sich darauf. Alles ist besser, als jeden Tag gedemütigt und gezüchtigt zu werden!Jetzt ist aber die Assembly vorbei. David tritt vor. Er nimmt das Ende der Schnur, die an alle Wäscheklammern befestigt ist, und zieht in einem Ruck daran. Alle Klammern lösen sich. Es tut sehr weh. Rebecca schreit auf. Die erste Stunde ist heute Schwimmen. Die Schule hat ein tolles, olympisches Schwimmbecken. Mr Hopkins ist der Schwimmlehrer. Ein junger, gut aussehender Mann. Gut durchtrainiert. Durchaus eine Sünde wert, hat Rebecca bisher von ihm gedacht. Eine Schwimmstunde beginnt normalerweise mit Trockenübungen – Aufwärmen, Kniebeugen, Stretching. So auch dieses Mal, nur, dass Rebecca dabei ganz nackt ist. Zahlende Schülerinnen tragen Speedo Badeanzüge, Stipendiatinnen sehr spärliche Bikinis. Alle Jungs in enganliegenden Badehosen. Aber Rebecca ist ganz escort cebeci nackt. Danach 100m Brustschwimmen – einer nach der anderen springt ins Wasser. Rebecca ist eine begnadete Schwimmerin, hat mit Abstand die beste Technik – sie vergißt darüber, in welcher Situation sie ist. „Bravo, Rebecca hat mit Abstand die beste Zeit. Zeige doch bitte den anderen, wie die richtige Technik geht!“, sagt Mr Hopkins. Oh nein! Das hat jetzt noch gefehlt! Rebecca muss sich auf eine Bank legen, auf den Bauch, und die Schwimmbewegungen vormachen. Dabei muss sie natürlich die Beine spreizen. Alle können alles sehen. Als sie fertig ist, haben fast alle Jungs nicht so sehr eine Badehose an als ein Zelt. Alle haben harte Erektionen. Mr Hopkins trägt einen Trainingsanzug – aber auch bei dem ist klar zu sehen, dass ihn das Gesehene erregt hat. „Ok,“ sagt er etwas hastig. „Alle wieder ins Becken. Jetzt bitte kraulen!“Die Stunde geht zu Ende, ohne dass Rebecca geschlagen wird. Das ist auch bei den restlichen Schulstunden so. In jeder Pause wird sie begrapscht, aber daran gewöhnt sie sich langsam. Und dann steht sie vor dem Zimmer, das einstmals ihrer Freundin gehörte, aber jetzt Rupert gehört. Sie klopft. „Herein!“Sie öffnet die Tür. Rupert, der Hausherr, selbst ist es, dem sie heute Abend ausgeliefert ist. „Super, Rebecca, schön, dass du da bist. Leg dich bitte auf mein Bett.“Sie gehorcht. Seine Hände erkunden ihren Körper, trennen sanft aber bestimmt ihre Beine, seine Finger erkunden ihre Scheide …„Du bist sehr schön. Aber heute Abend gehörst du mir.“Jetzt ist auch er nackt. Die Spitze seines harten Schwanzes glitzert – die Flüssigkeit hängt in einem silbernen Faden herab, landet auf Rebeccas Bein. Sie zittert vor Ekel. Er versucht, in sie einzudringen, aber ihr Körper weisst ihn ab. Ihre Scheide ist trocken und eng – er kommt nicht rein. Doch er hat vorgesorgt: er holt eine Flasche Gleitmittel aus seiner Nachttischschublade. Das kalte Gel ergießt sich zwischen ihre Beine – er massiert es kurz ein und schon ist er in ihr drin. Sie muss es geschehen lassen. Schon spürt sie, wie er in ihr kommt. Sein Penis hängt nun schlaff herab. „Mach ihn wieder steif – mit dem Mund!“Das Gleitgel schmeckt eklig aber was bleibt ihr übrig? Sie lässt ihre Zunge um seine Eichel kreisen. Schon ist er wieder steif. Wieder dringt er in sie ein. Wieder kommt er in ihr, wenn es diesmal auch länger dauert. „Hmm, das war gut. Ich will aber mindestens noch zweimal … aber um jetzt wieder steif zu werden, braucht es mehr. Mach die Beine breit – ich will deine Scheide auspeitschen!“Er hatte nun ein USB Kabel in der Hand … Rebecca spreizte ihre Beine und er schlug zu. Wieder und wieder. Rebecca schrie auf. „Halt die Schnauze, du Schlampe!“, zischte er zwischen den Zähnen. „Es müssen ja nicht alle mitkriegen, was hier läuft!“Inzwischen war sein Schwanz wieder steinhart. Er drang wieder in sie ein … aber er konnte nicht zum Höhepunkt kommen. „Du bist nicht gerade eng, meine Liebe! Aber du hast ja mehr als ein Loch …“Seine Eichel touchierte ihre Afteröffnung. Aber das ging Rebecca dann doch zu weit. Sie rannte aus dem Zimmer, schluchzend. Selten hatte sie sich so gebraucht gefühlt …Wieder im Schlafsaal angekommen, legte sie sich schnell in ihr Bett und zog die Decke über sich. Die Jungen ließen sie in Ruhe, Gott sei Dank! Sie verbrachte eine unruhige Nacht. Am nächsten Morgen fand sie sich wieder in der Assemblyhalle ein – doch Mr Morris nahm sie beiseite. „Wir werden deine Strafe heute wohl aufschieben müssen. Dr Hills will dich sehen. Also bitte schnell ins Direktorat!“Rebecca schwante escort çukurambar nichts Gutes. Nackt wie sie war, machte sie sich auf den Weg. Sie meldete sich bei Dr Hills Sekretärin an, die sie bat, sich erst einmal im Vorzimmer hinzusetzen. Nach einer kleinen Ewigkeit wurde sie dann zu Dr Hills vorgelassen. „Ich habe gehört, dass du dich wiederholt den Anweisungen von David und seinen Freunden widersetzt hast. Stimmt das?“Rebecca war vorbereitet: „Es ist so, dass David und seine Freunde mich erpresst haben. Sie haben Dinge verlangt, die über das hinausgingen, was ich zulassen musste. Sollte ich mich weigern, würden sie mich anschwärzen.“„Das ist natürlich eine wunderbare Ausrede. Aber wir werden überprüfen, wer die Wahrheit sagt. Wir werden im Laufe des Tages einen Polygraphentest durchführen – die Verlierer werden es bereuen, gelogen zu haben! Gehe jetzt bitte zurück in den Unterricht.“Das nackte Mädchen lief in ihren Klassenraum zurück. Mathe. Erneut eine Chance, auszurechnen, wieviele Hiebe sie auf ihre Brüste erhalten würde … Diesmal hatte sich Mr Johns, der Mathelehrer die Strafe bis zum Ende aufgespart … es erwarteten sie am Ende 20 Peitschenhiebe auf die Brüste. Doch bevor die Strafe vollstreckt werden konnte – Sean hatte bereits die Hand, die die Peitsche hielt, erhoben – klopfte es an der Tür. Eine kleine Stipendiatin trat ein und teilte mit, dass Rebecca bitte sofort zum Lügendetektortest in Dr Hillls Büro antreten solle. Erleichtert ging Rebecca mit ihr mit. Sie hatte nichts zu verbergen – die Wahrheit würde sie befreien! Im Vorzimmer des Direktorats sassen auch David, Rupert, Alistair, John, Sinead, Fran und Jen. David wurde als erster hereingerufen. Keiner sagte auch nur ein Wort. Dann war Rupert dran. Dann Alistair … John. Schließlich musste auch Rebecca hinein. Dr Hills sass neben einem Rebecca unbekannten glatzköpfigen Mann. Er erklärte Rebecca, was passieren würde:„Also, Miss Ward, das hier ist Professor Blenkinsop. Er wird dir einige Fragen stellen. Deine Antworten werden zeigen, ob du gegen die Regeln verstossen hast: entweder, du gibst dein Fehlverhalten ehrlich zu, oder deine Lügen werden vom Lügendetektor entlarvt. Beides zieht natürlich Strafen nach sich – wenn du aber lügst, werden diese deutlich ernster ausfallen. Bitte, Herr Professor!“Der Professor legte Rebecca zwei Gummibänder um die Brust, legte ein Blutdruckmessgerät an ihren linken Arm und steckte zwei ihrer Finger durch zwei Gummischlaufen. „Heisst du Sinead Rawlings?“„Nein.“„Heisst du Rebecca Ward?“„Ja“. „Hast du deinen Schulkameraden David Green sexuell missbraucht?“„So würde ich das nicht …“„Ja oder nein?“„NEIN.“„Hast du immer allen Befehlen deiner Mitschüler Folge geleistet?“„Ja, solange sie sich im Rahmen dessen …“„JA ODER NEIN?“„Ja.“Und so ging es weiter. Rebecca erhielt keine Chance, sich zu rechtfertigen. Am Ende wurde sie wieder ins Vorzimmer entlassen. Sinead ging als nächste hinein. Als alle durch waren, wurden sie ins Direktorat gerufen. Dr Hills verkündete das Urteil:„Rebecca hat fast ausschließlich gelogen. Sie wird hart bestraft werden. Allerdings ist klar geworden, dass Rupert sie quasi vergewaltigt hat. Das mindert nicht ihre Schuld, aber auch er wird hart bestraft werden. Sinead, Francisca und Jennifer haben versucht, Rebecca durch Lügen zu decken. Auch dass darf nicht ungestraft bleiben. David, Alistair und John gehen straffrei aus. Sie sind gänzlich unschuldig. Wir werden sie bei der Bestimmung des Strafmasses hinzuziehen. Die Strafen werden morgen Abend vollstreckt, und zwar vor allen Schülern der Schule. Wir werden escort demetevler auch alle Alumni einladen, der Zeremonie beizuwohnen, entweder persönlich oder per Videolink. Das genaue Strafmass wird am Anfang der Zeremonie verkündet. Ihr dürft jetzt wieder auf eure Zimmer gehen!“Rebecca, Sinead, Fran und Jen gaben ein trauriges Quartett ab, als sie sich wieder in Richtung Stipendiatenhaus bewegten. Wie war das möglich? Sie hatten doch ausschließlich die Wahrheit gesagt …Die Nachricht, dass vier Mädchen und ein Junge vor der ganzen Schule bestraft werden würden, verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Das Theater der Schule füllte sich gleich nach Unterrichtende – besonders Stipendiaten, die normalerweise draussen bleiben mussten bei Strafzeremonien, nahmen in Kauf, das Abendessen zu verpassen um sich gute Plätze zu sichern. Die vier Mädchen und Rupert werden nun auf die Bühne geführt. Rebecca is nackt, Sinead oben ohne, Jen und Fran unten ohne – wie immer. Nur Rupert ist gänzlich bekleidet. Aber nicht mehr lange!„Alle fünf Delinquenten werden sich nun jedweder Kleidung entledigen, bevor ihre Urteile verkündet werden!“, lässt sich Dr Hills vernehmen. Rebecca hatte also nicht zu tun, während Sinead sich ihres kurzen Rockes und ihres Schlüpfers und Fran und Jen sich ihrer T-Shirts entledigten. Als alle vier Mädchen nackt waren, hatte sich bei Rupert nicht viel getan. Zwei Sicherheitsleute stellten sich hinter ihn und er sah ein, dass er keine Wahl hatte. Er zog seinen Blazer und sein Hemd aus, dann streifte er sich die Hose ab. Nun stand er in Unterhose, das allerdings eher einem Zelt glich, vor allen Mitschülern. Als er diese abstreifte, ging ein Raunen weiblicher Stimmen durch das Theater: er war wirklich gut ausgestattet! Alle fünf standen nun nackt auf der Bühne – auf Dr Hills Befehl stellte sich Rupert in die Mitte der vier Mädchen. Sein Penis stand nun noch stolzer in die Höhe. „Bei der Urteilsverkündung werde ich wie folgt vorgehen: zuerst wird das langfristige Urteil verkündet, dann das Urteil für diese Strafzeremonie. Wir fangen an mit Rupert. Er wird bis zur nächsten Strafzeremonie Rebeccas Schicksal teilen und gänzlich unbekleidet bleiben. Alle Schüler dürfen ihn anfassen – er wird täglich in der Stipendiatenassembly bestraft. Hier und jetzt wird er zehn Stockhiebe auf das Hinterteil, zehn Peitschenhiebe auf den Rücken, zehn Stockhiebe auf die Erektion sowie fünf Tritte in die Hoden erhalten. Seine Strafe wird als letztes ausgeführt.Wir kommen zu Sinead, Francisca und Jennifer. Alle drei werden ab jetzt, für den Rest des Trimesters, Rebeccas Schicksal teilen. Sie werden nackt sein – jeder darf sie anfassen. Auch sie werden täglich bestraft. Ihre Strafe heute Abend hängt von euch ab – jeder von euch wird eine Strafe vorschlagen und sie werden dann ihre Strafe per Los ziehen. Leere Zettel und Stifte lagen auf euren Stühlen, als ihr reinkamt. Dafür sind sie da! Diese drei sind nur in ihren Schwierigkeiten, weil sie ihre Anführerin, Rebecca Ward, gedeckt haben. Ihre Strafe ist wie folgt festgelegt worden: Sie wird bis zur nächsten regulären Strafzeremonie jeden Tag nach dem Unterricht für eine Stunde festgebunden. Während dieser Zeit steht sie Schülern wie folgt für jeweils zehn Minuten zur Verfügung: Auspeitschen der Brüste, Auspeitschen des Rückens, Paddel auf das Hinterteil, oraler Sex, Vaginalsex und Analsex. Schüler können sich für jeden dieser Tage in eine Liste eintragen. Sie bleibt natürlich auch für den Rest der Zeit vollständig nackt und darf von jedem zahlenden Schüler außerhalb der Unterrichtszeit körperlich gezüchtigt werden. Ihre Strafe heute Abend besteht darin, dass sie zehn Stockhiebe auf das Hinterteil, zehn Peitschenhiebe auf den Rücken, zehn Peitschenhiebe zwischen die gespreizten Beine sowie fünf Stockhiebe auf ihr Rektum erhalten wird. Danach teilt sie dann jeweils die Strafen, die Sinead, Francisca und Jennifer ziehen werden.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Urlaub mit den besten Freuden! Teil 1

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Urlaub mit den besten Freuden! Teil 1Ich bin Paddy 21, 1,80 groß, Braune Haare und habe ein trainierten Körper, bin schul aber nicht geoutet. Daher auch untervögelt :D. Ich habe 3 beste freunde, da haben wir einmal Nico auch 21, 1,70 groß, Blonde Haare, schlank und Hetero, er sagt von sich aus das er ein Riesen Schwanz hat und beschnitten ist.Vanessa, eine kleine frau auch 21 Braune Haare, ca 1,50 groß und ordentliche Oberweite und eine kotterschnauze, aber dafür lieben wir sie alle.Und dann kommt noch Malte 18, 1,60 groß, Braune Haare, sehr schlank vom Typ her Surfer Boy, also mein mega heißer Typ mit den ich gerne was hätte aber niemand genau weiß ob er Hetero, Bi, oder Gay ist.Endlich ist es soweit, nach langem warten kommt der Tage der Abreise, seit geraumer Zeit haben wir geplant zusammen in Urlaub zu fahren und haben uns für New York entschieden. Wir sitzen im Flieger auf dem Weg nach New York, direkt nebeneinander, Nico hat Flugangst und krallt sich in den Sitz, Malte schläft direkt ein und Vanessa und ich chilln und hören Musik. 8 einhalb Stunden geht der Flug und wir versuchen uns die Zeit zu vertreiben.Einer der Flugbgleiter mit Blonden Haaren sieht mega Hot aus und ich denk mir ” den würde ich gern vernaschen” leider ist er ein ziemliches Hochnäsiges Arschloch und so hake ich ihn gleich ab.8 Stunden später landen wir endlich nach einem ruhigen Flug in New York und holen unser Gepäck und fahren erstmal zum Hotel. auf dem Weg dorthin versuchen wir schon zu klären wer mit wem in welches Zimmer geht, aber das war relativ schnell klar. Da Nico mein bester freund ist gehen wir zusammen in ein Zimmer und Vanessa und Malte in das andere. Am Hotel angekommen Checken wir ein, Nico und ich bekommen ein Zimmer im 10 Stock, Vanessa und Malte eins im 8 Stock. Auf dem Zimmer angekommen sehen wir das es nur ein Doppel Bett gibt mit eine großen Decke, wie man das halt so aus Amerika kennt. Wir packen erstmal unsere Sachen aus und gehen zu den anderen erstmal was essen gehen, da es schon relativ spät war und wir durch den Flug alle kaputt waren haben wir entschlossen erst morgen durch zu starten. nach ca 2 Stunden gehen wir wieder cebeci escort ins Hotel und wollen uns ausruhen. Nico ging erstmal Duschen in der Zeit schaute ich erstmal bisschen tv, nach 15 min kam er mit nassen Harren und nur einer dunkel blauen weiten Boxershorts wieder raus, sah schon nicht schlecht aus. War aber nie scharf auf ihn, warum weiß ich auch nicht, vielleicht weil es mein bester freund ist, ich machte mich dann auch Bett fertig und ging auch nur in Boxershorts die eng anliegt schlafen.Morgens wurde Nico und ich wach und waren bisschen genervt, den wir beide haben in der Nacht wohl gegenseitig die Decke geklaut und uns ziemlich ” Fett” gemacht haha. Tags über haben wir uns New York angeschaut und sind viel gelaufen, was man halt so macht wenn man in New York Urlaub macht. Wir waren insgesamt 14 Tage dort.Nach paar Tagen merkte ich in mir einen Druck, normaler weise Wichse ich jeden Abend zum einschlafen oder zum Wach werden morgens, jedoch musste ich das ja da Unterdrücken da dass ja schon etwas komisch wenn man sich ein Wichst und neben ein jemand schläft. Aber ich merkte das er wohl auch langsam druck bekam, denn er blieb immer länger liegen und hoffte wohl das er die Möglichkeit hat sich ein runter zu holen, dass hat wohl nicht geklappt. Irgendwann eines Abends lagen wir im Bett nebeneinander und er hat noch Tv geschaut und ich hab schon geschlafen und im Schlaf hab ich mich wohl auf sein Schritt etwas abgestützt.Das hat Ihn wohl den Rest gegeben und wurde wohl Horny, nach eine Zeit bin ich aufgewacht weil ich ein komisches Geräusch neben mir hörte, also öffnete ich die Augen und sah ihn wie er sich ein runterholte. Ich hab ein eine Zeit lang beobachtet und sah das er wirklich ein riesen Schwanz hat der beschnitten ist, ich glaub so 19 cm lang wenn ich schätzen müsste. Ich griff unter der Decke nach mein Schwanz der so 16cm lang ist und fing an bei mir zu kneten. Nun ergriff ich die Chance und griff einfach rüber ein sein Pracht Kolben, er erschrak:Nico: ,, Was Machst du da!!”Ich: ,, komm ne fremde Hand ist doch besser”Nico: ,, Hmm… ok aber das muss unter uns bleiben çukurambar escort ok ? “Selber von seiner Geilheit getrieben lies er mich machen.Ich: ,, Ja klar auf jedenfall “Ich: ,, Ich muss dir noch was gestehen, ich bin schwul und auch grade mega Horny, wenn’s dich nicht stört mach ich für dich weiter”Nico: ,, Ok, mach, aber ich bin nicht schwul um das anzumerken.Ich fing an sein heißen Kolben langsam zu massieren, rauf und runter, dass war das erste mal das ich ein beschnittenen Schwanz in der Hand hatte und sah sehr geil aus. er schaute genau was ich machte. Nun legte ich mich auch auf den Rücken und schon die Decke weg und holte mein harten Schwanz aus der Boxershorts und fing mit meiner anderen Hand an zu Wichsen. Jetzt wurde Nico lockerer und so übernahm Nico mein Schwanz und wir Wichsten uns gegenseitig. Leider hatte ich großen druck und und durch seinen rauen und geübten Händen hat er mich schnell zum Spritzen gebracht.Eine Große Ladung Spritze quer über meine und Seine Brust, er musste lachen und sagteNico: ,, Wow, ordentliche Ladung hast du”Ich: ,, Danke, hatte auch ordentlich druck gehabt, denke mal du auch “Nico: ,, Ja man drebe”Ich: ,, Komm ich will dich jetzt auch zum spritzen bringen, Schließe die Augen!”befehlte ich ihm und er tat es auch, als er die Augen zu hatte, fing ich an, an seiner Großen und dicken Eichel zu lecken.Nico: ,, Ohja das ist gut”Ich schob mir langsam die Eichel und den Schaft in den Mund und merkte das 19cm sehr groß sind. Mit der anderen Hand griff ich nach seinen Eiern und massierte sie, im Mund merkte ich das auf einmal ein großer schwall von sein Vorsaft gekommen ist, er stöhnte lauter auf und sagte Ohja weiter so. Er erzählte mir mal das er sich hin und wieder Anal befriedigt und dies fiel mir in den Moment wieder ein und ging ich jetzt Richtig auf sein Schwanz und nahm mein Mittelfinger und schob ihn Langsam in sein Arsch.Nico: ,, JA,steck Ihn tiefer rein, Tiefer, Tiefer”Ich fingerte ihn in den Arsch und hatte seine 19cm im Maul gehabt, jetzt Stöhnte er Laut auf und im Mund merkte ich wie sein geiler schwanz anfing zu Pochen und noch größer demetevler escort wurde, dann merkte ich wie er Spritze und Spritze, mein ganzer Mund war so voll das es schon an den Seiten raus lief.Ich: ,, Haha geil, du hast au eine ordentliche Ladung”Völlig außer Atem schaute er mich an und LachteNico: ,, Hast meine ganze Ladung geschluckt? “Ich: ,, Ja Normal”Ich wischte mir der restliche Sahne aus dem Gesicht und Leckte noch seine behaarte Brust sauber, er sagte ” Danke” und wir schliefen ein. Am nächsten Tag war alles ganz normal und wir haben kein Wort darüber verloren was letzte Nacht geschehen ist. Am Abend waren wir wieder auf unser Zimmer, er ging Duschen und schaute wieder Fern, jetzt kam er aber nicht in Boxershorts raus sondern komplett NacktIch: ,, Wow hehe”Nico: ,, Hast du lust das von gestern zu wiederholen?”Ich: ,, Klar sooft du willst”ich lag nur in Boxershorts im Bett und er sah das ich sofort ein Ständer bekam und sagte komm zieh sie aus, können jetzt ja auch hier Nackt rumlaufen. Ich ging zu Ihm und kniete mich vor Ihn hin, erstmal wichste ich bisschen sein Schwanz als dann der erste Vorsaft raus gekommen ist fing ich an sein Kolben zu Lutschen, jetzt war er aber mutiger und fing an mir ins Maul zu Ficken, es dauerte nicht lang und er Spritze mir wieder in den Mund und er war erledigt und so gingen wir ins Bett.Nachts wurde ich wieder Wach, aber nicht weil ich Geräusche hörte sonder weil mein Schwanz Stein hart war und es ziemlich warm um Schwanz war, ich öffnete die Augen und sah das er mein Schwanz lutschte. Er wollte wohl auch ausprobieren wie das ist und sich anfühlt. Ich machte die decke beiseite und streichelte sein Kopf, er merkte das es mir gefällt. Noch etwas ruppig saugte er an mein Teil und knetete meine Eier. Kurz darauf kam es mir und ich Spritze ihn meine Sahne in den Mund, er wollte es aber nicht alles schlucken, da sagte ich komme küss mich und geb mir die Hälfte ab, wir küssten uns und schoben uns meine Sahne hin und her bis wir es endlich schluckten.Nun mussten wir wieder unsere Koffer packen es ging wieder zurück nach Deutschland aber bevor wir unser Hotelzimmer verlasse haben sagte ich zu IhmIch: ,, Wir können das auch gerne zu Hause wiederholen und wenn du magst kannst du ihn mir auch gern woanders rein stecken hehe”Nico: ,, Gerne, können wir häufiger machen aber nur solange bis ich ne Freundin habe “Ende von Teil 1Teil 2 heißt: Zurück zu HauseEine Geschichte von Paddy17229

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tante Linda und meine Hose

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Tante Linda und meine HoseEigentlich hatte mich meine Mutter gebeten, zu Tante Linda zu fahren, damit Sie mir meine Hose umändert, weil diese zu lang und zu weit war. Sie hatte auch schon mit Ihr telefoniert und so hatte ich gar keine andere Wahl, um zu Tante Linda zu fahren, obwohl ich dabei überhaupt kein gutes Gefühl hatte. Linda war eine sehr attraktive Frau im leicht gehobenen Alter und ich war gerade einmal 16, steckte mitten in der Pubertät und hatte oftmals einen Ständer. Und weil ich schon mehrmals, in Ihrer Gegenwart, sexuell erregt war, hoffte ich doch sehr, daß nichts ungewöhnliches passieren würde. Doch ich sollte mich mal so richtig täuschen. So war ich also dann bei meiner Tante, der älteren Schwester meiner Mutter. Meine Güte sah Sie wieder heiß aus, es war Sommer und Sie hatte so einen Kittel an. Oben waren einige Knöpfe auf und unten auch. Ich erkannte schnell, da konnte nicht viel drunter sein. Sie bat mich, gleich nach der Begrüßung, diese Hose mal an zu ziehen, die geändert werden sollte und ich tat dies. Ich stieg aus der Hose die ich an hatte und sah schon an Tante Linda`s Augen, wie Sie mich da unten an starrte. Ich hatte eine Unterhose an, aber darin bildete sich schon jetzt ein gewaltiger Prügel. Somit stieg ich schnell in die Hose, die bearbeitet werden sollte und Linda nahm Maß. Das war mal so richtig erregend. Sie fuhr mit dem Maßband alle möglichen Stellen ab, meine Beine, meine Schenkel, meinen Schritt und sogar mehrmals meinen Hintern. Dann bemerkte ich sogar, wie Sie direkt Ihre Hand auf meinen Reißverschluß legte und wohl meine darunter befindliche Latte zu spüren bekam. Gesagt hat Sie nichts und mich angesehen auch nicht. Dafür hatte ich aber auch gerade jetzt so eine richtig freie Sicht von oben in Ihren Kittel und was ich da sah, konnte meine Erregung nur weiter voran treiben. Sie hatte drunter schon mal keinen BH an. Ich sah Ihre Titten und harte Nippel. Dann war es endlich vollbracht, Sie war mit dem Maß nehmen fertig und ich durfte aus der Hose wieder raus, was ich nun eigentlich gar nicht mehr wollte, bei dem Rohr. Mehrmals hatte ich Sie gebeten, doch noch einmal cebeci escort bayan genau nach zu messen, damit ich nicht nochmals rein und raus und rein und raus mußte. Das ließ sich Linda nicht nehmen, fuhr nochmals alle meine Körperstellen ab, insbesondere den Schritt und den Teil, in der sich mein Rohr befand und ich spürte wiederholt Ihre Hand, genau da wo mein steifer Penis war. Als Sie dann noch meinte: „Das fühlt sich aber toll an, erregt Dich das, wenn ich mit meiner Hand da so darüber fahre ?“ Sollte ich Ihr nun sagen, welch Ständer ich bereits hatte oder nicht ? Sollte ich Ihr sagen, wie geil Sie mich gerade macht, oder nicht ? Ich hab nichts gesagt, ließ Sie machen und Sie machte es echt gut, ließ auch nicht meinen Hintern aus und meinte schließlich: „Wenn Du jetzt dann die Hose wieder ausgezogen hast, würde ich zu gerne einmal sehen, was ich da die ganze Zeit berührt habe.“ Nun konnte ich mir sicher sein, Tante Linda wußte, daß ich eine Latte hatte und Sie hat es mir praktisch ins Gesicht gesagt, daß Sie meine Erregung auch mal sehen wollte.So stieg ich dann aus der Hose, gab Ihr diese und Sie drehte sich kurz weg von mir. In dieser Zeit, wo Sie mir den Rücken zu wandte, holte ich nun auch meine Latte uns dem Eingriff der Unterhose und posierte stolz in Ihre Richtung.Ich muß zugeben, ich war gespannt, wie ein Flitzebogen, was nun passieren würde, wenn Sie sich um dreht und in meine Richtung schauen würde. Schließlich präsentierte ich Ihr meinen nackten Ständer, der total steif aus meiner Unterhose heraus stand. Aber zunächst einmal passierte nichts, Sie hatte sich Stift und Zettel gekrallt und übertrug die Maße, die Sie noch im Kopf hatte, auf das Schriftstück. Dabei fiel mir sogar auf, was für einen knackigen Hintern Sie hatte und ich überlegte tatsächlich, zu Ihr hinüber zu gehen und meine Hand auf Ihren Po zu legen. Aber ich ließ es sein, streichelte erst einmal meine harte Latte und wartete ab, auf das, was nun folgen sollte. Irgendwann war es dann soweit, Sie hatte alles notiert, richtete Ihren markanten Körper wieder gerade und drehte sich dann langsam çukurambar escort bayan zu mir um. Sie stand da und schaute erst mich, dann weiter unten meinen nackten, steifen Penis an. Gesagt hat Sie erst einmal nichts, aber Ihr Blick und die darauffolgende Handhaltung ließen Schlußfolgern, Sie war mehr als angetan, von dem, was Sie zu Gesicht bekam.Da gingen Ihre Augen weit auf, Ihre Hand hatte Sie vor dem Mund und ich erkannte, wie Sie mir auf mein Rohr starrte. Es dauerte und dauerte, aber trotzdem sagte Sie kein Wort. Ich fasste mir dann an meine Latte und begann diese zu streicheln und sogar, vor ihren Augen, leicht zu wichsen, worauf endlich etwas aus Ihrem Mund kam. „Oh mein Gott, Dein Schwanz ist vielleicht groß und hart und so unfassbar schön. Ich hab schon lange keinen steifen Pimmel mehr gesehen.“ Ich ließ meine Latte los, streckte diese Ihr entgegen und hauchte Sie an: „Na Tante Linda, Lust mal an zu fassen ?“ Langsam kam Sie in meine Richtung, kniete dann direkt vor mir nieder, streichelte meine Knie und meine Schenkel und griff dann seitlich an meine Unterhose, um mir diese ganz herunter zu ziehen. Dabei schnellte mein hartes Gerät so richtig geil heraus und stand dann total steif vor Ihr. Sie war wohl etwas überrascht, daß ich es geschehen ließ, mich von Ihr ganz entkleiden zu lassen und daß ich Ihr so einfach meine harte Errektion entgegen streckte. Wieder dauerte es einen Moment, aber dann nahm Sie sich ein Herz, streckte Ihre Hand aus und griff mir an mein hartes Rohr, daß Sie mehrmals von oben nach unten über streichelte und schließlich fest in die Hand nahm, wobei Sie wieder voll geil drauf starrte.In der linken Hand hielt Sie mit mehreren Fingern meinen Penis fest, mit der rechten Hand streichelte Sie sanft an meinen prallen Eiern. Dazu grinste Sie mich so richtig lieb an und dann meinte Sie: „Der ist aber schön hart.“ Wenig später begann Sie mir die steife Latte zu massieren und auch zu wichsen, wobei Ihre Augen erst in meine starrten, dann voll auf mein Rohr. Sie meinte dann: „Wenn das nun zu viel für Dich ist, kein Problem, ist ok, denn demetevler escort bayan Du bist noch so jung.“ Ich antwortete: „Kannst ruhig weiter machen Tante Linda, am liebsten würde ich mir jetzt von Dir einen Blasen lassen. Wärest Du so nett, schleckst meine Latte ab und nimmst meinen Ständer mal in den Mund ?“ Sie meinte dann: „Du traust Dich ja Einiges zu.“ Jedenfalls hat Sie mir dann mal so richtig geil mein Rohr gewichst und mit der 2. Hand geil meine Eier gestreichelt. Dann aber überkam es Sie und Sie fragte bei mir sogar nochmals nach: „Du hast nichts dagegen, wenn ich den mal in den Mund nehme ?“ Ich schüttelte den Kopf, bat Sie sich den Kittel aus zu ziehen und dann dürfte Sie los legen. Sie riss sich den Kittel vom Körper, trug darunter nur ein kleines Höschen und ich sah nun auch noch den blanken Busen meiner Tante Linda. Dann ging Sie voll zur Sache und hat meine Nudel in den Mund eingesaugt.Das hatte Ihr sichtlich gefallen, so geil wie Sie an meinem Rohr leckte, wie Sie gesaugt hat und weiterhin an meinen Eiern spielte. Ich hätte mir das nun ewig von Ihr an tun können, aber schon bald spürte ich, daß es soweit ist und ich wollte sehen, wie es mir kommt. So habe ich meine harte Nudel nach etwa 3 Minuten aus Ihrem Mund gezogen, Sie gebeten sich nieder zu legen und mir beim Wichsen zu zu sehen. Sie tat es, ich sah nun auch schön den blanken Busen von Tante Linda und die steifen Nippel, kniete neben Ihr und hobelte mir von dort aus mein hartes Rohr, bis es mir kam und ich meinen Samen meiner Tante voll ins Gesicht spritzte.Gleich nach dem ersten Volltreffer hatte Sie ruckartig die Augen zu gemacht und so schoß ich Ihr meinen Samen an und über die Augen, an die Nase und ganz leicht ins Haar. Als ich alles los war, war meine Tante so nett und hat mir den Rest aus meiner harten Nudel gesaugt, während ich Ihr noch an den Busen gegangen bin. Sie wollte danach unbedingt, daß ich ja nichts meinen Eltern erzähle und so war ich einverstanden, wenn Sie es mir nun hin und wieder besorgen würde. 10 Tage später war die Hose fertig und meine Tante hat mir voll geil meine Latte gewichst und geblasen, bevor Sie sich vollspritzen ließ, wieder ins Gesicht und diesmal sogar in den geöffneten Mund. 3 Wochen später hab ich Sie erstmals ficken dürfen und Sie war so richtig begeistert von meinem jungen, harten Kolben. Ich darf zu Ihr kommen, wann immer ich Lust habe und ich darf mit Ihr machen was immer ich will. So eine geile Tante.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

1. Einladung zum Nachtessen der neuen Bekanntschaf

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

1. Einladung zum Nachtessen der neuen BekanntschafNun kam die neue Bekanntschaft zum ersten Mal zu mir nach Hause.Ich wusste klar ich wollte, aber wollte sie das auch so. Wie ich mitbekommen hatte, war sie kein Kind von Traurigkeit und in den 5 Jahren seit der Scheidung doch ein paar Schwänze drin gehabt. Zudem war sie mit ihren 45 Jahren und dem sportlichen, aber doch mit schönen weiblichen Rundungen, und dem erfrischenden Lachen eine sehr gute Partie.Mein Nachtessen bestand nur aus kalten Sachen, wegen der Hitze und auch damit ich jede Sekunde ihr widmen konnte. Zudem wollte ich ihr ja die Wärme dann persönlich übermitteln, am liebsten mit meinem Harten tief in ihren heissen Body rein.Die Begrüssung war schon herzlich und schon plauderten wir gemütlich beim kalten Essen, wobei ich immer wieder ihre heissen und weiblichen, aber festen Brüste bestaunen musste. Sie merkte das mit der Zeit auch und tat definitiv nichts dagegen, eher schon drückte sie die beiden noch mehr nach vorne. Aus diesen Zeichen schliess ich bald daraus dass sie nicht nur zum Essen kam, sondern auch noch eine heisse Nachspeise wollte.Irgendwann kam der Punkt der Entscheidung, wir waren auf dem Balkon, das Wetter hatte noch nicht richtig abgekühlt und so fragte ich sie, ob sie sich nicht auf den Liegestuhl legen wolle. Ihr Blick war erst fragend, dann überlegend und später wissend, also legte sie sich mit dem Bauch auf den Lieger. Sie trug eine leichte Bluse und einen fast knie langen Rock, zeigte also doch schon Haut. Ich trug ein Tischi und ein Paar kurze Hosen, da sie meine sportlichen Beine sicher gerne anschauen würde.Kurz den Rücken und Hintern anschauend fing ich an sie von den Schultern an zu streicheln, glitt über den Rücken nach unten, fing an den festen Hintern leicht zu drücken und glitt ganz nach unten zu dem Füssen. Dort zog ich die Schuhe aus, streichelte feiner und fing an die Beine zu küssen. So glitt ich langsam hinauf, berührte fein die Innenseiten der Beine und glitt langsam zu ihrem Heiligtum vor. Schob langsam den Rock nach oben, entdeckte das 3 Mal nichts von einem Slip und dafür den geilen Hintern. Der wurde nun ausgiebig geküsst und gestreichelt, aber ihre geile Spalte liess ich noch sein. Somit ging ich zum Rücken, zog langsam alles aus, bearbeitete die ganze Pracht die ich cebeci escort sah. Nun griffen meine Hände unter sie, glitten unter die Brüste und endlich hatte ich diese beiden Lustbomber in den Händen.So sass ich nun auf ihr, glitt nach unten und griff nun zielstrebig ihre Muschi an. Zog den Slip aus, drückte die Beine auseinander und sah erst mal richtig ihr Poloch und den einen Teil von der Muschi. Deshalb drehte ich sie auf den Rücken und sah erstmals richtig die Muschi. Sie war schön gleichmässig und eher zart, hatte ein schön gestutztes Haardreieck oben und sonst blank wie bei einer jungen Jungfrau. ;)Nun ging ich richtig auf sie los und leckte und fingerte diese geile enge Muschi intensiv, ich wollte sie zum Orgasmus bringen. Das beste war auch noch, sie liess mich gewähren und legte den Kopf nach hinten um noch mehr zu geniessen. Ich genoss diese saftige Spalte unter mir, gab alles um sie zu einem geilen Orgasmus zu bringen und zog mir nebenbei noch die restlichen Kleider aus, man weiss ja nie…Irgendwann nach ein paar Minuten wurden ihre Zuckungen heftiger, der Atem auch und schon bald ergoss sie sich in einem heftigen Orgasmus.So wie ich war, liess ich die Zuckungen ausklingen und wartete dass sie bald wieder zu Sinnen kam. Dieser Moment würde bald kommen, aber schon lag ich auf ihr, schob ihr meinen harten Schwanz in die gedehnte Muschi und fing an sie zu ficken….Herrlich geil diese reife und erfahrene Frau zu vögeln, so trieb ich meinen Schwanz immer wieder tief in sie und wollte gar nicht warten sondern nur noch besamen. Nun noch ein paar Mal tief hinein ficken und schon spritze mein Sperma hinein in die geile Frau. Mein Stöhnen übertönte ihre Lustlaute und so blieben wir eine Weile aufeinander liegen bis wir wieder klar denken konnten.Da es immer noch fast 30 Grad waren, schwitzten wir wie Schweine und so meinte sie nur, dass sie gerne in die Badewanne möchte. Natürlich liess ich sie gehen und schaute auch eine Weile bei ihrem Dösen zu. Nachdem sie draussen war, stieg ich auch schnell rein und machte mich etwas sauber für sie.Nach meiner Rückkehr ins Schlafzimmer lag sie auf der Seite auf dem Bett und so legte ich mich einfach hinter sie. Ich drückte mich an diesen heissen Körper und fing wieder an sie zu streicheln. Sie çukurambar escort schnurrte wie eine süsse Katze und liess sich schon wieder einfach gehen.Mit meinen Händen an ihren harten Nippeln, dem glatten Bauch und die Finger ihn der feuchten Muschi hatte sie auch nichts zu klagen. Somit wurde es für sie immer besser und mit meinen geilen Worten in ihren Ohren kam sie gleich nochmals zu einem Orgasmus, aber diesmal schrie sie ihn mit heftigem Schreien aus sich.Da mein Kleiner sich in einen grossen verwandelt hatte drückte er ihr von hinten zischen die Arschbacken. Somit wusste sie genau was bei mir los ist und so drehte sie mich bald auf den Rücken. Nun griff sie meinen Schwanz, führte ihn in ihren Mund ein und gab mir einen geilen Blowjob.Mit den Finger an meinen Eiern, einer Hand am Schwanz und ihrem Mund um meine Eichel gab sie alles um mir den letzten Samen aus meinem Schwanz zu saugen. Sie war ein richtiger Profil bei Blasen und wusste sehr gut wie man Männer behandelte. Nicht einfach wixen und den Saft raus holen, sondern immer wieder auf geilen und wieder fallen lassen, dann wieder blasen bis kurz vor dem Schiessen und dann gleich die Eier abklemmen. Oh ja, die geile Dame konnte blasen und zeugte von sehr grosser Erfahrung.Ich war schon kurz vor dem Verzweifeln und da machte sie den Golden Schuss und saugte mir wirklich den allerletzten Tropfen Sperma aus den Eiern. Und ich dachte schon nun ist fertig, da gab sie nochmals alles und nahm den Schwanz nochmals tief in den Mund und saugte mir noch das Hirn aus dem Kopf….Ja und auch das Beste geht mal zu Ende und so schliefen wir Arm in Arm ein.Aber der nächste Morgen ging gleich weiter wie am Abend aufgehört und kaum war ich richtig wach, so hing sie schon wieder an meinem Schwanz. Sie nukelte ihn wieder fachgerecht zu voller Grösse, nur um mich dann auf den Rücken zu legen. Aha, sie wollte einen Morgenritt machen und für den spielte ich noch so gerne den Hengst.Sie legte sich auch voll ins Zeug, legte den Kopf nach hinten und gab sich voll und ganz den Gefühlen hin. Sie bewegte die Hüften perfekt mit einem schönen Rhythmus, schaukelte dazu die festen Titen und sie vergass mich ganz unter sich. Sie wollte sich die eigene Lust holen und da war ich nur der Schwanz unter ihr den sie reiten wollte.Bald schon erhöhte sie das Tempo, rieb ihre Warzen etwas, fingerte auch noch an der Clit rum und ihr Atmen kündigte an was folgen würde. So gab sie mir nochmals die Peitsche, setzte auf den Zielsprint an und erhöhte ihr Tempo so aus den Hüften dass ich sie halten musste, damit sie nicht abgeworfen wurde. Aber dann beim Zieldurchlauf schrie sie ihre Lust so in die Welt hinaus, dass sicher meine geile Nachbarin 2 Stöcke unter mir wach geworden ist… ;)So liess sie sich auf mich fallen, flüsterte mir leise Danke ins Ohr und sie habe den Ritt auf mir genossen. So liess ich sie etwas zur Ruhe kommen und als sie wieder zu sich gekommen war, wollte ich noch ein Sprungreiten machen. Deshalb legte ich sie auf den Rücken und fickte sie mit einen harten Stoss tief in die gedehnte nasse Muschi hinein.Überrascht schrie sie erst mal auf, aber dies legte sich schnell mit meinen regelmässigen Fickstössen. Bald schon legte sie die Beine um mich um den Schwanz noch tiefer in sich zu drücken und mich noch enger an ihr zu haben. Weil ich vorher schon länger in der Lusthöhle drin war, wollte ich sie nur noch besamen und gab ihr alles was ich konnte. Schnelle harte Ficks gab ich ihr und es gab laute Geräusche wenn ich auf ihre Hüften aufschlug, aber ihre weiblichen Kurven nahmen das locker auf.So dauerte es nicht lange und ich pumpte mit geilen Zuckungen das Sperma in die Muschi rein. Geil wie immer wenn das Sperma in das Heiligtum der Frau fliesst und sie es dankbar aufnimmt. Der Vorteil von einem gewissen Alter, wenn der Schwanz noch perfekt steht, das Sperma fliesst, die Muschis immer geiler werden und auf KInder nicht mehr aufgepasst werden muss.Nun aber war Zeit für das Frühstück, welches wir gleich nackt und stehend in der Küche nahmen. Natürlich konnten wir immer noch nicht von uns lassen und wurde das eine oder andere eben zweckentfremdet.So leckte in den Honig von ihren Nippeln ab, sie gab Orangensaft über meinen Schwanz und leckte ihn ab. Nachher drückte ich ihr 2 kleine Tomaten in die Muschi rein, welche sie wieder rauspresste. (natürlich ass ich die gleich auf… 🙂 )Der Genuss bei dem Frühstück war auf allen Seiten und weil volle Mägen erst mal ruhig sein sollten, gingen wir gleich wieder ins Bett.Was wir dann nochmals 2 Stunden dort machten war def. nicht schlafen, eher etwas dösen mit Fickpausen oder Ficken mit Dösen dazwischen. Jedenfalls war es fast Mittag als sie wieder ging, aber es hat es keiner von uns bereut dass wir das Nachtessen leicht verlängert haben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32